Flugzeug überbucht - was tun?

Flug überbucht - was tun
Stand: 11.03.2016

Die Vorfreude auf den Urlaub ist schnell vorbei, wenn Passagiere am Flughafen erfahren, dass ihr Flieger überbucht ist. Jetzt drohen lange Wartezeiten für die Flugreisenden. Immer wieder überbuchen Fluggesellschaften ihre Maschinen. Das bedeutet: Sie verkaufen mehr Tickets, als Plätze im Flieger vorhanden sind.

Warum überbuchen Airlines ihre Flugzeuge?

Fluggesellschaften verkaufen manchmal mehr Tickets für einen Flug, als es Plätze gibt. Und zwar deshalb, weil nicht alle gebuchten Passagiere tatsächlich zum Abflug erscheinen. Gründe dafür sind bei Business- und First-Class-Kunden flexible Umbuchungsbedingungen. Dauert ein Meeting oder der Geschäftstermin länger, nehmen sie ohne Aufpreis eine spätere Maschine. Doch auch in der Economy-Class kommt es immer wieder zum Nichterscheinen von Passagieren, so genannten "No-Shows". Kunden nehmen bei extrem günstigen Tickets den finanziellen Schaden eher in Kauf, wenn ihnen etwas dazwischenkommt. Airlines errechnen mithilfe von Buchungsdaten der vergangenen Jahre und Prognosemodellen die optimale Auslastung von Flugzeugen. So kann es zu Überbuchungen kommen.

Was tun bei Überbuchung?

Ist die Maschine überbucht, müssen manche Passagiere auf ihren Platz verzichten. Deshalb bietet die Fluggesellschaft Ihnen möglicherweise einen anderen Flug an. Sie würden dann freiwillig von Ihrer Buchung zurücktreten und hätten keine weiteren Ansprüche gegen die Fluggesellschaft. Lassen Sie sich deshalb nur auf das Angebot ein, wenn es für Sie wirklich günstig ist. Möchten Sie lieber mit Ihrem gebuchten Flug reisen, bestehen Sie auch darauf!

Findet sich bei einer Überbuchung niemand, der freiwillig auf seinen Platz verzichtet, dann kann eine entsprechende Anzahl an Fluggästen nicht befördert werden – und zwar gegen ihren Willen. Bei einer solchen Nichtbeförderung gelten dieselben Rechte wie bei einer Flugannullierung.

Welche Rechte habe ich bei Nichtbeförderung?

Egal ob Pauschalreise oder selbst gebuchter Flug: Ab einer Wartezeit von zwei Stunden haben Fluggäste einen Anspruch auf Versorgung. Die Fluggesellschaft muss ihnen Verpflegung oder gegebenenfalls eine Unterkunft zur Verfügung stellen. Außerdem ist sie verpflichtet, so schnell wie möglich für einen Ersatzflug zu sorgen oder den Flugpreis zu erstatten. Das Wahlrecht zwischen beiden Optionen liegt jedoch nicht bei der Airline, sondern dem Kunden.

Darf die Fluggesellschaft Reisende trennen?

Ja. Es gibt keinen Anspruch auf gemeinsames Reisen. Die Fluggesellschaft darf Familien oder Gruppen auf mehrere Maschinen verteilen.

Gibt es einen Ausgleich für die entstandenen Unannehmlichkeiten?

Ist ein Flug überbucht, haben Passagiere nach EU-Recht zusätzlich einen Anspruch auf eine sogenannte Ausgleichszahlung. Deren Höhe hängt von der zurückzulegenden Strecke und dem Ausmaß der Verspätung ab. Auch bei einer Überbuchung kommt es neben der Flugstrecke auf die Ankunftsverspätung am Endziel an. Die Ausgleichszahlung halbiert sich, wenn der Fluggast den Bestimmungsort mit einem Ersatzflug innerhalb bestimmter Zeiträume erreicht.

Vorgesehen sind bei

  • Flügen bis 1500 km 250 Euro (125 Euro, wenn sich die Ankunft um nicht mehr als zwei Stunden verzögert)
  • längeren Flügen innerhalb der EU und anderen Flügen über eine Entfernung zwischen 1500 und 3500 km 400 Euro (200 Euro, wenn sich die Ankunft um nicht mehr als drei Stunden verzögert) und
  • Flügen über größere Entfernungen 600 Euro (300 Euro, wenn sich die Ankunft um nicht mehr als vier Stunden verzögert).

Anwendbarkeit der EU-Fluggastrechte

  • Sie können sich auf die europäischen Fluggastrechte berufen, wenn Ihr Flug in einem EU-Land startet.
  • Die Rechte gelten auch für Flüge, die in der EU landen, wenn die betroffene Airline ihren Sitz in einem Mitgliedsland hat.
  • Hin- und Rückflug sowie jede Teilstrecke müssen gesondert betrachtet werden.
  • Die Regelungen gelten ebenfalls in der Schweiz.
  • Auch bei Flügen im Rahmen einer Pauschalreise haben Sie diese Ansprüche. Machen Sie Ihre Rechte direkt gegenüber der Fluggesellschaft geltend.

Wer ist Ansprechpartner?

Wer wegen Überbuchung am Flughafen festsitzt, wendet sich direkt an die Fluggesellschaft. Lassen Sie sich die Überbuchung sofort schriftlich bestätigen, notieren Sie Namen von Zeugen und sammeln Sie Ausgabenbelege. Bleiben Sie hartnäckig. Nicht immer zahlen Fluggesellschaften sofort. Der Anspruch verjährt nach drei Jahren.

Sie haben Probleme mit der Airline? Wir beraten Sie gern - in einer unserer Beratungsstellen, am Telefon oder per E-Mail.

Wir sind auf Facebook und Twitter! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".