Bahnfahrt - Mit dem Zug unterwegs

Unterwegs mit der Bahn

Das Wichtigste in Kürze

  1. Bei Zugverspätungen von mindestens 60 Minuten erhalten Sie eine Erstattung des Fahrpreises.
  2. Die Bahncard ist ein Abo. Achten Sie auf die Kündigungsfristen.
  3. Bei Problemen im Nahverkehr hilft die Schlichtungsstelle Nahverkehr.
Stand: 13.08.2018

Reisen Sie mit der Bahn, so kann schon mal zu Verspätungen und Zugausfällen kommen. In diesen Fällen stehen Ihnen gewisse Rechte zu.

Verspätungen und Ausfälle im Bahnverkehr

Kommt Ihr Zug mit mindestens 60 Minuten Verzögerung am Zielort an, erhalten Sie eine Erstattung in Höhe von 25 Prozent des Fahrpreises. Voraussetzung: Die Bahn muss für die Verspätung verantwortlich sein und der zu erstattende Betrag muss über 4 Euro liegen.

Bei einer Verspätung von mindestens 120 Minuten werden Ihnen 50 Prozent des Fahrpreises erstattet.

Sollte Ihr Zug ganz ausfallen, können Sie mit einem anderen Zug weiterfahren, sofern sich die Ankunftsverspätung am Zielbahnhof dadurch verringert. Inhaber eines Nahverkehrstickets müssen Ticketaufschläge für einen höherwertigen Zug zunächst zahlen. Sie können sich diesen Betrag jedoch nachträglich zurückerstatten lassen. In bestimmten Fällen werden bei Verspätung und Ausfall des Zuges auch Hotel- und Taxikosten übernommen.

Unser Tipp: Lassen Sie sich die Verspätung und den möglichen Verfall von Reservierungen vom Zugbegleiter schriftlich bestätigen.

BahnCard-Abonnement

Sie haben fristgerecht gekündigt, das Schreiben liegt dem BahnCard-Service jedoch nicht vor? Oder Sie wollten die "BahnCard auf Probe" testen und sind nun wegen der versäumten Kündigungsfrist in ein Abonnement geraten. Beachten Sie: Die BahnCard gilt ein Jahr und verlängert sich um ein weiteres, falls nicht sechs Wochen vor Ablauf gekündigt wird. Dies gilt für alle BahnCards, ob normal, auf Probe oder Fan.

Falls Sie kein Dauer-Abo benötigen, kündigen Sie am besten schon sofort nach Erhalt Ihrer Karte. Immer schriftlich an: BahnCard-Center, 60643 Frankfurt. Zu Beweiszwecken am besten per Einschreiben mit Rückschein.

Öffentlicher Personennahverkehr

Mit Anfragen oder Beschwerden zum öffentlichen (Schienen)-Personennahverkehr wie zum Beispiel Straßenbahn, U-Bahn, Stadtbus, S-Bahn, wenden Sie sich bitte an das zuständige Verkehrsunternehmen, die Schlichtungsstelle für den öffentlichen Personennahverkehr (SÖP) oder an die Nahverkehr Schlichtungsstelle Niedersachsen und Bremen e.V.

Sie wollen wissen, welche Bahngastrechte Sie geltend machen können? Wir beraten Sie gern - in einer unserer Beratungsstellen, am Telefon oder per E-Mail.

Wir sind auf Facebook, Twitter und YouTube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".