Reisebuchung im Internet – Tipps und Tricks

Laptop Landkarte auf Tisch von oben

Beachten Sie: Der Artikel behandelt die Rechtslage vor dem 1.7.2018. Er betrifft Reisen, die vor diesem Zeitpunkt gebucht worden sind. Informationen zu den Änderungen im Pauschalreiserecht erhalten Sie unter: Pauschalreiserecht: Änderungen seit dem 01. Juli 2018.

Stand: 24.09.2018

Der letzte Urlaub ist gerade vorbei, da steigen zahlreiche Verbraucher bereits in die Planung für die nächste Reise ein. Viele Internetportale locken jederzeit mit vielversprechenden Reiseangeboten. Doch handeln Sie nicht vorschnell und bleiben Sie aufmerksam.

Denn - anders als bei anderen sogenannten Fernabsatzverträgen - steht Ihnen bei Reise- und Beförderungsverträgen kein Widerrufsrecht zu.

Vor Vertragsschluss müssen "wesentliche" Informationen bekannt sein

Internetanbieter unterliegen vorvertraglichen Informationspflichten. Ein starkes Indiz für einen seriösen Internetanbieter ist die schnell erkennbare Angabe seiner Identität. Zur Identität gehört beispielsweise Handelsname und Anschrift des Ortes. Des Weiteren müssen zum Beispiel wesentliche Eigenschaften der Ware oder Dienstleistung beschrieben sein wie unter anderem der Gesamtpreis.

Unsere Tipps vor und während der Reisebuchung

Der Unterschied zwischen Reiseveranstalter und Reisevermittler oder: Schauen Sie, wer Ihr Vertragspartner ist: Buchen Sie eine Pauschalreise, ist Ihr Vertragspartner der Reiseveranstalter. Buchen Sie Ihre Reise oder einzelne Leistungen über ein Online-Portal anstatt über einen Reiseveranstalter, dann kommt dieses als Vermittler ins Spiel. Ein Vermittler ist nicht für die Reiseleistung, sondern nur für die Informationen auf seiner Homepage und seine Zusammenstellung an Partnern verantwortlich. Das bedeutet, der Verbraucher kann sich in einem solchen Fall wegen bestimmter Reiseleistungen nur an den Reiseveranstalter (§ 651 c BGB a.F.) wenden. Der Vermittler ist nur für die Informationen über die Leistungen (Preise, Anzahlung, Unterbringung, …) verantwortlich. 

Die Leistungserbringung: Bei Reiseziel, Verpflegung und Unterkunft, Transportmittel sowie dem Reisepreis handelt es sich um die Leistungen Ihrer Reise. Überprüfen Sie die Angaben und Beschreibungen. Sind gewisse Merkmale unklar, fragen Sie schriftlich nach und bitten ebenso um eine schriftliche Antwort.

Die Buchungsbestätigung: Vor allem bei Reisebuchungen im Internet wird die Buchungsbestätigung häufig per E-Mail versendet. Achten Sie also darauf, die korrekte E-Mailadresse anzugeben und prüfen Sie auch Ihren Spam-Ordner. Haben Sie die Buchungsbestätigung erhalten, drucken Sie diese aus und prüfen sie auf Richtigkeit.

Die Kosten bei Flug- oder Reisebuchungen: Schon zu Beginn der Reisebuchung muss der sogenannte Endpreis – also der Preis, den Sie am Ende tatsächlich zahlen - angegeben werden. Seien Sie besonders bei sehr günstigen Angeboten aufmerksam. Es kommt häufig vor, dass hohe Zusatzkosten im Laufe der Buchung dazukommen.

Der Sicherungsschein: Haben Sie einen Sicherungsschein erhalten? Der Sicherungsschein dient zum Schutz des Buchenden für den Insolvenzfall des Reiseveranstalters. Das heißt für Sie: erst nach Erhalt des Sicherungsscheins müssen Sie die Anzahlung und den Reisepreis zahlen!

Die Anzahlung: Die Höhe der Anzahlung beträgt in der Regel 20 % des Reisepreises. Wenn einem Reiseveranstalter bei Vertragsschluss höhere Kosten entstehen, steht ihm das Recht zu, höhere Anzahlungen zu fordern (BGH Urteil vom 09.12.2014, X ZR 147/13). Entscheidend bei der Berechnung ist, welche Kosten der Reiseveranstalter zu Grunde legt. So kann ein Reiseveranstalter die Provision für Reisebüros und die sofort fällig werdenden Flugkosten beispielsweise anrechnen lassen (BGH Urteil vom 25. Juli 2017 – X ZR 71/16).

Die Stornierungs- oder Umbuchungskosten bei unvorhersehbaren Situationen: Auch, wenn Ihnen bei Reisebuchungen im Internet kein Widerrufsrecht zusteht, können Sie von Ihrem Vertrag zurücktreten. In solch einem Fall kann der Reiseveranstalter Stornogebühren verlangen. Diese orientieren sich vor allem am Zeitpunkt der Absage vor Reisebeginn. Gerichtlich anerkannte Stornogebühren sind: Bis 30 Tage vor Reiseantritt 20 %, ab 29. – 22. Tag vor Reiseantritt 30 %, ab 21. - 15. Tag vor Reiseantritt 40 %, ab 14. – 07. Tag vor Reiseantritt 50 %, ab 06. Tag vor Reiseantritt 55 %, ab Nichtantritt 75 %. 100 % am Tag des Abfluges einzubehalten, ist beispielsweise bei Flugstornierungen nicht erlaubt. Folglich kommt es immer auf den Einzelfall an.

Sie haben Fragen zum Reiserecht? Wir beraten Sie gern - in einer unserer Beratungsstellen, am Telefon oder per E-Mail.

Wir sind auf Facebook, Twitter und YouTube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".