Fluggesellschaft Germania meldet Insolvenz an

Germania Kabinenansicht
Stand: 05.02.2019

Die deutsche Fluggesellschaft Germania hat in der Nacht zum 5. Februar Insolvenz beantragt, die Flüge wurden sofort eingestellt. Sie sind von der Insolvenz betroffen? Lesen Sie, welche Ansprüche Sie haben.

Unterscheidung nach Art der Leistung: Pauschalreise oder Nur-Flug-Buchung

Geht ein Reiseveranstalter pleite, ist der Verbraucher gegen diese Insolvenz gesetzlich abgesichert. Veranstalter müssen sich selbst gegen eine mögliche Zahlungsunfähigkeit versichern – nach der Buchung erhalten Verbraucher als Nachweis einen sogenannten Sicherungsschein.

Hat ein Verbraucher hingegen nur den Flug gebucht, gehören bereits gezahlte Flugpreise der Insolvenzmasse an. In diesem Fall greift keine Insolvenzversicherung.

Auch möglicherweise entstandene Ansprüche auf Entschädigung nach der EU-Fluggastrechte-Verordnung, z. B. weil Flüge annulliert oder verspätet waren, müssen zur Insolvenzmasse angemeldet werden, wenn Germania bisher diese Entschädigungen noch nicht ausgezahlt hat.

Mehr zum Thema Fluggastrechte.

Bekomme ich den vollen Kaufpreis wieder?

Ob am Ende des Verfahrens dann noch so viel Geld übrig ist, so dass Verbraucher ihren Flugpreis oder Teile davon wiedersehen, ist völlig ungewiss. Erfahrungsgemäß sieht es eher schlecht aus. Eine Absicherungspflicht auch für Fluggesellschaften gegen Insolvenz ist daher längst überfällig. So stünde der Verbraucher nicht mit leeren Händen da.

Einige Fluggesellschaften bieten Germania-Kunden, die keine Pauschalreise gebucht haben, Sonderkonditionen an. Mehr erfahren Sie beim Bundesverband der Deutschen Luftwirtschaft sowie bei den jeweiligen Airlines.

Auf der folgenden Internetseite informiert Sie der Insolvenzverwalter über das weitere Verfahren.

Finanzielle Schwierigkeiten seit Anfang des Jahres

Bereits Anfang Januar waren die finanziellen Engpässe bei der Airline bekannt geworden. Der Flugbetrieb ging jedoch zunächst planmäßig weiter. Bislang hieß es, dass Finanzinvestoren gesucht würden - jedoch erfolglos. Als Grund für die Insolvenz gibt die Airline technische Probleme an den Maschinen, Preiserhöhungen des Treibstoffs und die Abwertung des Euro gegenüber dem Dollar an. Die 1986 gegründete Airline hatte zuletzt insgesamt 37 Flugzeuge im Einsatz. Damit flog sie nach eigenen Angaben zuletzt mehr als vier Millionen Passagiere jährlich.

Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gern - in einer unserer Beratungsstellen, am Telefon oder per E-Mail.

Wir sind auf Facebook, Twitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".