Erneut Rechte von Flugreisenden gestärkt

Flugzeug am Himmel

Das Wichtigste in Kürze:

  • Reisende erhalten jetzt auch Entschädigungszahlungen, wenn sie einen Flug in der EU antreten, es beim Umsteigen jedoch in einen anderen Flieger außerhalb Europas zu großen Verspätungen kommt.
  • Voraussetzung ist, dass der Abflugort sich innerhalb der EU befindet und die Zwischenlandung Teil einer einzigen Buchung war.
  • Die Entschädigungszahlungen richten sich nach der Fluggastrechteverordnung und können im Einzelfall bis zu 600 Euro betragen.

Der Europäischer Gerichtshof (EuGH) entschied am 31.05.2018 in einem Vorabentscheidungsverfahren zugunsten von Flugreisenden, dass ihnen auch bei Verspätungen während einer Zwischenlandung im außereuropäischen Ausland Entschädigungszahlungen zustehen können (Rechtssache: C537/17).

Im entschiedenen Fall befanden sich Abflugs- und Ankunftsort des Anschlussfluges im Gebiet eines Drittstaates: Von Berlin aus war eine Zwischenlandung im marokkanischen Casablanca geplant, wobei die betroffene Reisende nicht weiter nach Agadir befördert wurde. Die Marokkanische Fluglinie „Royal Air Maroc“ lehnte einen Ausgleichsanspruch nach der Verordnung Nr. 261/2004 ab.
 

Laut den Richtern liegt jedoch kein gesonderter Beförderungsvorgang vor, wenn bei einem Flug mit planmäßigen Anschlussflügen das Flugzeug gewechselt wird und sie aufgrund einer einzigen Buchung eine „Gesamtheit“ darstellen.

Wenn Flug und Anschlussflug Gegenstand einer einzigen Buchung sind und der Abflugort sich in Europa befindet, können Reisenden daher je nach Entfernung der Flugstrecke und Dauer der Verspätung Entschädigungsleistungen nach der Fluggastrechteverordnung zustehen. Hieran ändert auch ein Wechsel des Fliegers nichts.
 

Wir beraten Sie gerne - in einer unserer Beratungsstellen, am Telefon oder per E-Mail.
Wir sind auf Facebook und Twitter! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".