Airline auch bei "wilden Streiks" in der Pflicht

Flugzeug am Himmel

Das Wichtigste in Kürze

  • Ein "wilder Streik" führt nicht automatisch zur Befreiung von der Entschädigungspflicht nach der Fluggastrechteverordnung.
  • Kunden können im Einzelfall Ausgleichszahlungen fordern.
Stand: 19.04.2018

Wird ein Flug gestrichen oder ist verspätet, weil sich das Flugpersonal plötzlich geschlossen krankmeldet, können Kunden im Einzelfall Ausgleichszahlungen nach der Fluggastrechteverordnung fordern. Dies hat der EuGH (Europäischer Gerichtshof) jetzt entschieden. Hintergrund des Verfahrens war eine Welle von Krankmeldungen von TUIfly-Angestellten im Herbst 2016.

Flugreisenden, die aufgrund damaliger Flugausfälle oder –verspätungen bei TUIfly Entschädigungsansprüche geltend machen, kommt die aktuelle Entscheidung des EuGH entgegen. Selbst wenn die Arbeitsniederlegung tarifrechtlich nicht erlaubt ist, stellt ein „wilder Streik“ nicht in jedem Fall einen „außergewöhnlichen Umstand“ dar. Außergewöhnliche Umstände befreien die Airlines laut Fluggastrechteverordnung von der Entschädigungspflicht. Nach den Luxemburger Richtern komme eine Befreiung vielmehr nur in Betracht, wenn das Ereignis nicht Teil der normalen Betriebstätigkeit und auch nicht von der Fluglinie beherrschbar ist. Konflikte mit Mitarbeitern infolge der Ankündigung einer Umstrukturierung sind nach der Begründung des EuGHs als Teil der normalen Geschäftstätigkeit zu betrachten und waren für TUIfly auch nicht unbeherrschbar.

Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gern - in einer unserer Beratungsstellen, per Videochat, am Telefon oder per E-Mail.

Wir sind auf Facebook, Twitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".