Jährliche Kontogebühren bei Bausparverträgen LBS Nord - Widerspruch möglich

Logo LBS

Das Wichtigste in Kürze

  1. Jeder Bausparer kann der Änderung der Allgemeinen Bedingungen für Bausparverträge (ABB) binnen sechs Wochen nach Bekanntgabe dieser Bedingungsänderungen in Textform (Brief, Fax, E-Mail) widersprechen.
  2. Im Falle eines Widerspruchs bleibt alles so wie es ist.
  3. Wer als Bausparer nicht reagiert, zahlt zukünftig die neuen Gebühren.
Stand: 14.12.2017

Die LBS Nord erhöht ab 01.01.2018 die jährliche Kontogebühr bis zur vollständigen Auszahlung des Bausparguthabens von bislang 9,20 Euro auf 24 Euro. Auch für laufende Verträge wird zum gleichen Zeitpunkt ein jährliches Kontoentgelt in Höhe von 18 Euro eingeführt.

Mit Schreiben vom 24.11. bzw. 30.11.2017 informierte die LBS Norddeutsche Landesbausparkasse Berlin Hannover ihre Bestandskunden über die ab dem 01.01.2018 vorgesehene Anhebung der jährlichen Kontogebühr von 9,20 Euro auf 24 Euro bzw. die Neueinführung einer jährlichen Kontoentgelts in Höhe von 18 Euro.

Zur Begründung wird angeführt: "Die aktuelle Marktsituation und Zinsentwicklung lassen uns jetzt leider keine andere Möglichkeit mehr. Wir bitten daher um ihr Verständnis."

Nachdem viele Bausparkassen schon seit Anfang 2017 dazu übergegangen sind, gerade für Neuverträge so genannte Servicepauschalen oder Kontogebühren zu verlangen, werden jetzt offensichtlich auch die Bestandskunden zur Kasse gebeten. Auch die Kündigungswelle der noch besser verzinsten Altverträge ist noch nicht abgeklungen.

Widerspruch möglich

Wer die Änderungsmitteilung der LBS – Bausparkasse der Sparkassen aufmerksam liest, kann nicht nur den deutlichen Hinweis auf das bestehende Widerspruchsrecht nachlesen.

Zusätzlich erfährt darin jeder Bausparer, dass die LBS Nord im Falle eines Widerspruchs auf das Kündigungsrecht gemäß § 32 Abs. 2 Satz 4 ABB verzichtet bzw. es bei den bisherigen Regelungen (des § 16 Abs. 1 bis 3 und § 20 Abs. 3 der ABB) verbleibt.

LBS-Bausparkunden, die mit der Anhebung der jährlichen Kontogebühr bzw. der Neueinführung eines jährlichen Kontoentgelts nicht einverstanden sind, sollten innerhalb der Frist von sechs Wochen nach Zugang der Änderungsmitteilung in Textform widersprechen. Wer als Bausparer nicht reagiert, zahlt zukünftig die neuen Gebühren.

Wir beraten Sie gern - in einer unserer Beratungsstellen, am Telefon oder per E-Mail.

Wir sind auf Facebook, Twitter und YouTube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Bücher & Broschüren