Geldanlage - Das magische Dreieck

Geld

Die drei Hauptziele einer Geldanlage Sicherheit, Rendite und Flexibilität, das sogenannte "magische Dreieck" sind nie zu gleichen Teilen erfüllbar. Denn je höher die versprochene Rendite ist, desto weniger Sicherheit gibt es beispielsweise. Und wenn Sie auf eine ständige Verfügbarkeit Ihres angelegten oder angesparten Kapitals Wert legen, müssen Sie in der Regel auf Rendite verzichten. Zu den beiden obersten Gebote für die Beurteilung einer Geldanlage gehört die Prüfung der Sicherheit der Anlageform und die Feststellung der eigenen Risikobereitschaft.


Vermeiden Sie folgenschwere Fehler indem Sie fünf Grundregeln beachten:

1. Anlageziele bestimmen!

  • Bei der Geldanlage sollten Sie immer Ihre individuelle Lebenssituation sowie Ihre konkreten Anlageziele und Anlagewünsche berücksichtigen.
  • Geht es um die Bildung einer Rücklage, den Erwerb von Wohneigentum oder um Ihre Altersvorsorge?
  • Planen Sie mittel- oder langfristig größere Anschaffungen oder können Sie Veränderungen in der Lebensplanung absehen?
  • Wie sicher sind Ihr Einkommen und Ihr Arbeitsplatz?

Tipp: Je genauer Sie sich auf das Beratungs- oder Verkaufsgespräch vorbereiten, indem Sie sich Ihre Anlageziele vor Augen führen, umso leichter können Sie eine "richtige" Anlageentscheidung treffen.

2. Risikovorsorge geht vor Altersvorsorge – Noch vorhandene Schulden tilgen!

  • Erst wenn all' Ihre eigene Existenz bedrohenden Risiken (z. B. Haftpflicht, Krankheit, Berufsunfähigkeit, Tod) durch mögliche Versicherungen abgesichert sind, sollten Sie über Geldanlagen nachdenken.
  • Dazu sollten Sie genügend Geld übrig und Schulden weitestgehend abgebaut haben.

Tipp: Tilgen Sie erst Kreditschulden (außer Immobilienkredit) und legen Sie sich ein frei verfügbares Finanzpolster als Liquiditätsreserve (z. B. auf einem Tagesgeldkonto) an, bevor Sie mit der Geldanlage zum Aufbau einer zusätzlichen Altersvorsorge beginnen!

3. Einschätzung der eigenen Risikobereitschaft und der Risikotragfähigkeit vornehmen!

  • Nicht jeder, der sich mehr Rendite wünscht, kann sich ein höheres Risiko auf Grund der eigenen Lebenssituation auch erlauben.
  • Ein regelmäßiges Einkommen, die Sicherheit Ihres Arbeitsplatzes, Ihr Alter und die geplante Anlagedauer spielen bei der Einschätzung eine wichtige Rolle.
  • Wenn Sie schon beim Gedanken an mögliche Wertschwankungen oder Verlustrisiken nicht mehr ruhig schlafen können, sollten Sie risikobehaftete Geldanlagen (z. B. Fonds oder Aktien) von vornherein meiden.

Tipp: Es gilt der Grundsatz: Kleine Vermögen brauchen große Sicherheit. Denn je niedriger Ihr Gesamtvermögen ist, desto wichtiger ist dessen Erhalt. Meiden Sie gegebenenfalls Anlagerisiken!

Wichtig: Wenn Sie ein Anlageprodukt oder die damit verbundenen Risiken nicht verstanden haben, sollten Sie besser die Finger davon lassen. Entscheiden Sie sich im Zweifel für die Sicherheit! Unsere Risikoklassen geben Ihnen eine Orientierungshilfe!

4. Risikostreuung – Niemals in nur ein Produkt investieren!

  • Beherzigen Sie immer die goldene Regel, "niemals alle Eier in nur einen Korb legen".
  • Teilen Sie Ihr Vermögen möglichst auf verschiedene Anlageformen und Anlageklassen auf, um die Risiken insgesamt zu minimieren.

Tipp: Verschiedene Produktarten können sich je nach volkswirtschaftlicher Lage unterschiedlich entwickeln. Eine Risikostreuung hilft, die Risiken abzufedern und die Gesamtrendite damit stabiler zu halten.

5. Angebote genau prüfen und auf Kosten und Gebühren achten!

  • So manches heiß umworbene "Renditeschnäppchen" erweist sich bei genauerer Betrachtung als "Luftschloss". Nur für den Vermittler ist es ein Gewinn - in Form von hohen Provisionen die Sie an ihn zahlen.
  • Scheuen Sie sich nicht, dass Ihnen von dem Berater einer Bank, Versicherung oder sonstigem Finanzdienstleistungsunternehmen unterbreitete Vertragsangebot genau zu hinterfragen!
  • Unterschreiben Sie nichts, was Sie nicht genau durchgelesen und auch verstanden haben!
  • Lassen Sie sich nie unter Zeitdruck zum Vertragsabschluss setzen! Jeder seriöse Berater wird Verständnis dafür haben (müssen), wenn Sie die Angebotsunterlagen in Ruhe lesen und vielleicht auch durch Dritte überprüfen lassen möchten.
  • Zur Entscheidungsfindung ist es ratsam, zusätzlich Vergleichsangebote anderer Anbieter einzuholen.
  • Je nach Anlageprodukt entstehen unterschiedliche Kosten und Gebühren, die den Gewinn teilweise erheblich schmälern können.

Tipp: Entscheiden Sie sich unbedingt nur für Produkte, deren Funktionsweise, Risiken, Kosten und Gebühren Sie genau kennen und die Sie auch verstanden haben!


Kontrollieren Sie regelmäßig Ihre Anlageziele und die ausgewählte Anlagestrategie, nachdem Sie Ihre Anlageentscheidungen getroffen haben! Lebenssituationen können sich ändern oder unvorhergesehene Ereignisse eintreten. Manchmal ist dann eine Korrektur der getroffenen Anlageentscheidung erforderlich.

Haben Sie weitere Fragen? Sprechen Sie uns an. Wir beraten Sie gern –  in einer unserer Beratungsstellen.

Bücher & Broschüren