Änderungen für Bankkunden ab 2018

Änderungen im Zahlungsverkehr bei Banken 2018
Stand: 12.01.2018

Mit einer neuen EU-Richtlinie ändert sich einiges für Banken und Verbraucher. Neue Anbieter kommen auf den Markt, der Zahlungsverkehr soll sicherer, bequemer und innovativer werden. Ein Überblick:

Das Wichtigste in Kürze

  • Bargeldlos: Bezahlen ohne Gebühren
  • Drittanbieter: Dürfen mit Ihrer Erlaubnis auf Konten zugreifen
  • Kaution hinterlegen: Mit Kreditkarte nur noch mit ausdrücklicher Zustimmung
  • Missbrauch: Haftungsgrenze für Kunden gesenkt
  • TAN-Liste: Gibt es aus Sicherheitsgründen nicht mehr
  • Währungen: Überweisungen in ausländische Zahlungsmittel werden günstiger

Bargeldlos: Bezahlen ohne Gebühren

Einkaufen im Internet gehört für viele Verbraucher mittlerweile zum Alltag. Oftmals verlangten Verkäufer für das bargeldlose Zahlen zusätzliche Gebühren. Jetzt ist damit Schluss: Befindet sich der Zahlungsdienstleister in Europa, dürfen keine weiteren Kosten für das Zahlen mit Kreditkarte wie VISA und Mastercard verlangt werden. Allerdings gilt das nicht für alle Anbieter:  Beispielsweise verwendet American Express das sogenannte Drei-Parteien-Kartenzahlverfahren - hier dürfen weiterhin Gebühren erhoben werden.

Drittanbieter: Dürfen mit Ihrer Erlaubnis auf Konten zugreifen

Zukünftig dürfen Sie auch Drittanbietern Zugriff auf Ihr Konto gestatten. Die Banken verlieren so das Monopol auf die Kundendaten. Somit soll es zum Beispiel möglich werden, über Apps auf alle eignen Konten zuzugreifen, diese zu verwalten. Bisher war das lediglich bei jeder Bank einzeln möglich. Auch innovative Anwendungen für Spar- oder Anlagemöglichkeiten sollen unkomplizierter & schneller realisierbar sein.

Kaution hinterlegen: Mit Kreditkarte nur noch mit ausdrücklicher Zustimmung

Wer bisher zum Beispiel im Urlaub für eine Ferienwohnung oder einen Mietwagen eine Kaution hinterlegt hat, musste bislang nur seine Kreditkartennummer angeben. Nach der neuen Regelung muss der Verbraucher nun ausdrücklich zustimmen, dass ein Betrag in einer bestimmten Höhe als Kaution hinterlegt wird.

Missbrauch: Haftungsgrenze für Kunden gesenkt

Entstehen Verbrauchern Schäden durch EC-Karten-Mißbrauch, hafteten sie bis maximal 150 Euro. Diese Grenze wird europaweit jetzt auf 50 Euro gesenkt. Bei vorsätzlichem oder grob fahrlässigem Handeln haften Bankkunden weiterhin uneingeschränkt.

TAN-Liste: Gibt es aus Sicherheitsgründen nicht mehr

Die klassische TAN-Liste auf Papier ist jetzt passé. Grund: Eine stärkere Authentifizierung ist jetzt vorgesehen. Das bedeutet, Kunden müssen sich mit mindestens zwei von drei Merkmalen identifizieren und Zahlungen autorisieren. Zum Beispiel mit einer PIN, einer von einem Generator oder in einer App erzeugten TAN und/oder auch mit einem biometrischen Merkmal, wie dem eigenen Fingerabdruck.

Währungen: Überweisungen in ausländische Zahlungsmittel werden günstiger

Innerhalb des europäischen Wirtschaftsraums (EWR) gelten in Zukunft für Überweisungen in Fremdwährungen, etwa US-Dollar, dieselben Regeln, wie für Überweisungen in Währungen der EWR-Mitgliedsländer (z. B. Euro, polnische Zloty oder tschechische Kronen).

Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gern - in einer unserer Beratungsstellen, per Videochat, am Telefon oder per E-Mail.

Wir sind auf Facebook, Twitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Bücher & Broschüren