Umstellung auf Pflegegrade

Pflegegrade Pflegereform 2017

Das Wichtigste in Kürze

  • Einführung der Pflegegrade 2017 erforderte Anpassung von Zusatzversicherungen
  • Feste Regeln für die Umstellung von Pflegestufen auf Pflegegrade
  • Einige Versicherer hielten Vorgaben nicht ein
Stand: 10.05.2017

Versicherer durften bestehende Pflegezusatzversicherungen an die neuen Pflegegrade der gesetzlichen Pflegeversicherung anpassen – auch wenn die Beiträge dadurch steigen. Wichtig: Leistungen durften bei der Umstellung nicht einseitig gekürzt werden. Daran haben sich jedoch nicht alle Versicherer gehalten. Wir raten Ihnen deshalb, vorhandene Verträge genau zu prüfen. Um Kosten zu sparen, kann ein Tarifwechsel sinnvoll sein. Kündigungen sollten gut überdacht werden, da der Neuabschluss einer Pflegezusatzversicherung häufig teurer ist.

Bei der Umstellung der Verträge von bisher drei Pflegestufen auf fünf Pflegegrade gelten feste Regeln. So wird unter anderem aus der Pflegestufe III der Pflegegrad 4. Hat der Versicherer beispielsweise für diese Pflegestufe bisher 100 Prozent des versicherten Tagegelds zugesagt, muss er künftig auch für den Pflegegrad 4 dieses Tagegeld zahlen. Einige Versicherer hielten sich jedoch nicht an diese Vorgaben.

Erfolgte die Umstellung nicht korrekt, sollten sich Betroffene an ihren Versicherer wenden und schriftlich um Anpassung des Vertrags gemäß den gesetzlichen Vorgaben bitten. Die korrekte Anpassung wird in der Regel mit höheren Beiträgen verbunden sein. Von einer vorschnellen Kündigung hingegen raten wir ab.

Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gern - in einer unserer Beratungsstellen, per Videochat, am Telefon oder per E-Mail.

Wir sind auf Facebook, Twitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".