Entlastung für Selbstständige

Krankenversicherung 2019 Änderungen für Selbstständige

Das Wichtigste in Kürze

  • Für Versicherte der gesetzlichen Krankenkassen wird es ab 2019 günstiger: Ab Januar tragen Versicherte und Arbeitgeber die Kosten wieder zu gleichen Teilen.
  • Zusatzbeiträge müssen Versicherte nicht mehr alleine stemmen.
  • Entlastung für Selbstständige mit geringen Einkünften: Der besondere Mindestbeitrag entfällt.
Stand: 07.11.2018

Die Gesetzliche Krankenversicherung wird ab dem 1. Januar 2019 wieder komplett paritätisch finanziert – das hat der Bundestag beschlossen. Arbeitgeber und Arbeitnehmer zahlen dann jeweils die Hälfte des Krankenkassenbeitrags, so war es auch bis 2009. Ganz neu für Selbstständige mit geringen Einkünften: Der besondere Mindestbeitrag entfällt. Ab Januar gilt für alle freiwillig Versicherten ein einheitlicher Mindestbeitrag.

Generell zahlen freiwillig Versicherte wie Selbstständige, bestimmte Rentner oder Studierende auch dann einen Mindestbeitrag zur Krankenversicherung, wenn sie keine oder nur sehr niedrige Einkünfte haben. Für sie gilt dabei momentan noch ein höherer Mindestbeitrag. Unabhängig vom tatsächlichen Einkommen zahlen Selbstständige deshalb mindestens knapp 400 Euro pro Monat, macht circa 4800 Euro im Jahr. Diesen Betrag zahlen Selbstständige ganz allein – sie haben ja keinen festen Arbeitgeber, der anteilig etwas zahlt. In bestimmten Härtefällen konnte der Beitrag auf ca. 300 Euro monatlich reduziert werden.

Durch den einheitlichen Mindestbeitrag mehr als die Hälfte sparen

Gerade für Selbstständige mit geringeren Einkünften war der hohe Mindestbeitrag eine große Belastung. Ab 2019 wird nun der Mindestbeitrag gesenkt. Für alle freiwillig Versicherten gilt dann ein einheitlicher Mindestbeitrag. Je nach Zusatzbeitrag der Kasse liegt er im Monat zwischen 180 und 200 Euro.

Wechsel in die private Krankenversicherung?

Um Beiträge zu sparen, wechselten Selbstständige von der gesetzliche Krankenkasse in eine private Krankenversicherung (PKV). Dort sind die Beiträge nicht einkommensabhängig. In der privaten Krankenversicherung hängt der Beitrag vielmehr vom vereinbarten Leistungsumfang, dem Alter und dem Gesundheitszustand ab. Mit zunehmendem Alter steigen die Beträge jedoch durch den medizinischen Fortschritt, gestiegene Lebenserwartung und steigende Preise für medizinische Leistungen. Sinkt im Alter das Einkommen, hat das in der privaten Krankenversicherung keine Auswirkung auf den Beitrag. Je nach Einkommenssituation kann dann der Krankenversicherungsbeitrag schnell eine sehr große Belastung darstellen.

Der Wechsel in die private Krankenversicherung sollte daher gut überlegt sein.

Haben Sie weitere Fragen? Sprechen Sie uns an. Wir beraten Sie gern. In unserer Beratung erarbeiten wir mit Ihnen gemeinsam, welche Folgen ein Wechsel in die private Krankenversicherung für Ihre konkrete persönliche Situation hat. Wir besprechen ausführlich die Kosten und die Leistungen der privaten Krankenversicherung.

Sie sind bereits privat versichert und wollen in die gesetzliche Krankenversicherung zurück? Wir beraten Sie, ob und unter welchen Voraussetzungen eine Rückkehr in die gesetzliche Krankenversicherung möglich ist.

Wir sind auf Facebook, Twitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Bücher & Broschüren