VW-Dieselskandal

Musterfeststellungsklage, vzbv, Diesel-Skandal, VW
Stand: 01.11.2018

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hat in Kooperation mit dem ADAC am 1. November 2018 am Oberlandesgericht Braunschweig eine Musterfeststellungsklage gegen Volkswagen eingereicht. Damit wollen die beiden Organisationen stellvertretend für Verbraucher Ansprüche auf Entschädigung gerichtlich klären lassen. 

Ziel ist die Feststellung, dass Volkswagen mit der Software-Manipulation Kunden vorsätzlich sittenwidrig geschädigt hat und betroffenen Käufern Schadenersatz schuldet.

Handeln müssen Sie erst, wenn das Klageregister des Bundesamtes für Justiz eröffnet wird. Sobald dies möglich ist, informieren wir Sie darüber. Beteiligen können sich kostenlos alle Verbraucher, die einen Diesel der Marken Volkswagen, Audi, Skoda oder Seat mit Motoren des Typs EA 189 gekauft haben.

Sie möchten sich dem Musterfeststellungsverfahren anschließen? Das sollten Sie wissen.

  1. Welche Vorteile bringt Ihnen dieses Verfahren?
    Die Klage des vzbv ist vor allem für all diejenigen betroffenen Käufer eine vielversprechende Option, die sich gegen eine Individualklage entschieden haben – etwa, weil sie die möglichen Kosten und Mühen scheuen oder nicht über eine Rechtschutzversicherung verfügen. Eine Beteiligung ist für Verbraucher kostenlos, ihnen droht kein Prozesskostenrisiko.
  2. Um welche Autos geht es genau?
    Es geht um Fahrzeuge der Marken VW, Audi, Seat und Skoda mit Dieselmotoren des Typs EA 189 (Hubraum: 1,2; 1,6; 2,0 Liter), in denen eine illegale Abschaltrichtung verwendet wurde. Letzteres muss durch einen Rückruf einer Genehmigungsbehörde in Europa festgestellt worden sein.
  3. Wie funktioniert die Musterklage?
    Verbraucher, die sich der Musterklage anschließen wollen, können sich demnächst in ein Register eintragen, welches das Bundesamt der Justiz eröffnen wird. Die Klage ist zulässig, wenn sich mindestens 50 betroffene Verbraucher wirksam eingetragen haben.
  4. Welche Ergebnisse sind bei dem Verfahren zu erwarten?
    Das Musterfeststellungsverfahren endet entweder mit einem Vergleich oder mit einem Urteil. Sollte ein Vergleich geschlossen werden, kann dieser Zahlungen an die angemeldeten Verbraucher beinhalten. Fällt ein positives Urteil, können Verbraucher ihre Ansprüche eigenständig vor Gericht einklagen. Das Musterurteil vereinfacht in diesem Fall die Rechtsdurchsetzung. Auch ein negatives Urteil ist bindend für die eingetragenen Verbraucher.
  5. Wann ist mit einem Urteil im Musterfeststellungsverfahren zu rechnen?
    Das ist noch nicht abzusehen. Die mündliche Verhandlung könnte voraussichtlich im Laufe des Jahres 2019 beginnen.
  6. Was ist mit Käufern, die betroffen sind, aber sich nicht diesem Verfahren anschließen können?
    Käufer anderer Fahrzeuge, die ebenfalls betroffen sein könnten, sich aber nicht an der Musterfeststellungsklage beteiligen können, sollten sich rechtlich beraten lassen.

Kontakt und Infos

Alle wichtigen Fragen zur VW-Klage beantworten wir Ihnen

Wenn Ihr Auto vom Dieselskandal betroffen ist und Sie sich der Musterfeststellungsklage des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) anschließen möchten, so müssen Sie jetzt noch nichts unternehmen. Handlungsbedarf besteht erst, wenn das Klageregister eröffnet wird. Das wird voraussichtlich Mitte November der Fall sein. Der vzbv informiert Interessierte darüber gerne kostenlos per E-Mail, wenn Sie sich für den News-Alert zur VW-Klage anmelden.