Klage des vzbv und ADAC im VW-Dieselskandal

Musterfeststellungsklage, vzbv, Diesel-Skandal, VW
Stand: 17.02.2020

Der Vergleich zwischen dem vzbv und VW ist geplatzt. Das Verfahren läuft weiter und wird nun voraussichtlich mit einem Urteil enden.

Am 14. Februar 2020 ließ die Volkswagen AG die Vergleichsverhandlungen mit dem Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) scheitern. Der Konzern kündigt einen Direktvergleich mit den Verbrauchern an, die sich der Musterfeststellungsklage angeschlossenen haben. Da dieser keiner Kontrolle unterliegt, rät der vzbv zur Vorsicht.

Das Verfahren vor dem Oberlandesgericht Braunschweig läuft weiter wie bisher und wird nun voraussichtlich nicht durch den Vergleich, sondern durch ein Urteil enden.

Das Klageregister zur Musterfeststellungsklage des Verbraucherzentrale Bundesverbands gegen die Volkswagen AG ist geschlossen. Sie haben sich der Klage nicht angeschlossen, möchten Ihre Ansprüche aber weiterverfolgen? Lassen Sie sich rechtlich beraten. Vereinbaren Sie dazu gern einen Termin: unter 0511 911960 (Anwaltstermin).

Hintergrund zur Musterfeststellungsklage

Seit dem 30. September 2019 läuft das Verfahren am Oberlandesgericht Braunschweig. Mit der Klage soll festgestellt werden, dass Volkswagen mit der Software-Manipulation Kunden vorsätzlich sittenwidrig geschädigt hat und betroffenen Käufern Schadenersatz schuldet.

Alle wichtigen Fragen zur VW-Klage beantworten wir Ihnen auf der Internetseite www.musterfeststellungsklagen.de