Vorübergehende Senkung der Mehrwertsteuer

Vorübergehende Senkung der Mehrwertsteuer

Das Wichtigste in Kürze:

  • Händler und Unternehmen müssen den Steuerrabatt nicht an Kunden weitergeben.
  • Für den Mehrwertsteuersatz entscheidend ist das Lieferdatum.
  • Umtausch oder Reklamation? – Auch hier gilt die vergünstigte Steuer.
Stand: 30.06.2020

Als Teil des Konjunkturpakets sinkt ab 1. Juli 2020 die Mehrwertsteuer. Wie wirkt sich das für Verbraucher aus? Das erfahren Sie im nachfolgenden Artikel.

Die Mehrwertsteuer ist vom 1. Juli bis 31. Dezember 2020 von 19 auf 16 Prozent, bei Produkten des täglichen Lebens von 7 auf 5 Prozent reduziert.

Aufgepasst: Der Mehrwertsteuersatz fällt zwar von 19 auf 16 Prozent, mathematisch entspricht das aber einem Wert von nur rund 2,5 Prozent. Bei ermäßigtem Mehrwertsteuersatz ergibt sich ein rechnerisches Minus von knapp 1,9 Prozent anstatt 2 Prozent.

Händler müssen keinen Nachlass gewähren

Händler und Dienstleister können die Preise frei gestalten. Daran ändert auch die Mehrwertsteuersenkung nichts. Jedes Unternehmen entscheidet für sich, ob es diese an Sie direkt weitergibt oder die Steuerersparnis bei sich behält. Einen Anspruch auf die Weitergabe der Mehrwertsteuersenkung haben Sie nicht.

Teilweise sehen Sie gar nicht, ob sich am Preis etwas geändert hat. Denn bei den meisten Produkten sind die Preise inklusive Steuern und Gebühren angegeben. Dadurch können Sie vielfach nicht prüfen, ob Ihnen der Rabatt gewährt wurde.

Bitte nicht! Ziehen Sie keinesfalls eigenmächtig pauschal 3 Prozent vom Rechnungsbetrag ab. Wer Forderungen einseitig kürzt, ist automatisch in Zahlungsverzug.

Preis muss nicht am Produkt, Regal oder auf der Speisekarte stehen

Statt an den Produkten oder Regalen können Händler Ihnen den Rabatt auch an der Kasse abziehen. Die Umstellung ist für viele Anbieter zu aufwendig und teuer. Daher müssen Händler und Dienstleister Speisekarten und Preisschilder nicht verändern. Der reduzierte Steuersatz muss auf dem Kassenbon oder der Rechnung stehen.

Lieferdatum entscheidend für Mehrwertsteuersatz

Für die Berechnung der Mehrwertsteuer ist der Zeitpunkt entscheidend, zu dem die Steuer entsteht. Das ist der Zeitpunkt der erbrachten Leistung oder der Lieferung. Bei Onlinebestellungen gilt der Tag an dem die Lieferung verschickt wird.

3 Beispiele:

  • Sie haben eine Küche gekauft, inklusive Aufbau. Es gilt das Datum, an dem die Küche vollständig aufgebaut und von Ihnen abgenommen ist.
  • Im Mai haben Sie im Internet ein Sofa bestellt, es wird es am 1. Juli 2020 versendet. Es gilt der reduzierte Steuersatz.
  • Im März 2020 haben Sie sich einen Kostenvoranschlag für Malerarbeiten eingeholt, die Arbeiten führt der Handwerker im August 2020 aus. Es gilt der Mehrwertsteuersatz von 16 Prozent, auch wenn im Kostenvoranschlag noch 19 Prozent veranschlagt wurden.

Anzahlungen, die Sie vor dem 1. Juli 2020 geleistet haben, sind mit der Abschlusszahlung neu zu berechnen.

Senkung gilt auch bei Neulieferung nach Umtausch oder Rückgabe mangelhafter Ware

Sie haben ein Produkt im Juni zurückgeschickt, weil es einen Mangel hat. Die Ersatzlieferung erhalten Sie am 1. Juli oder später. Der Händler muss den Kaufpreis anpassen, denn es gilt der Zeitpunkt der (erneuten) Lieferung.

Gutscheine - Es gilt der Zeitpunkt des Kaufs

Ihnen wurde ein Gutschein geschenkt? Ist dieser vor dem 1. Juli 2020 ausgestellt, gilt die höhere Mehrwertsteuer. Maßgeblicher Zeitpunkt für die Besteuerung ist nämlich hier der Tag des Kaufs.

Nicht immer reicht die Höhe eines Gutscheins für das Wunschprodukt aus. Die Zuzahlung ist nach dem ermäßigten Steuersatz zu berechnen.

Strom- und Gasanbieter müssen Senkung weitergeben

Freuen Sie sich auf einen reduzierten Mehrwertsteuersatz in Ihrer Energierechnung. Spätestens in der der Jahresabrechnung muss sich diese wiederfinden. Lesen Sie daher sowohl am 1. Juli als auch am 31. Dezember 2020 Ihre Zählerstände ab und schicken die Werte an Ihren Anbieter. Machen Sie am besten ein Foto als Beweis.

Teilen sie Ihrem Versorger keine Werte mit, schätzt dieser den Verbrauch.

Keine Änderung für Versicherungsverträge

Bei Versicherungsverträgen bleibt alles beim Alten. Warum? Versicherer zahlen die Versicherungssteuer. Der allgemeine Steuersatz der Versicherungssteuer liegt bei 19 Prozent.

Davon befreit sind Lebensversicherungen und private Krankenversicherungen und Sozialversicherungen.

Keine Änderung bei der Wohnungsmiete

Ihre Miete zu Hause wird nicht günstiger. Private Mietverträge sind grundsätzlich umsatzsteuerfrei.

Wir haben wichtige Infos zum Thema Corona für Sie zusammengestellt. 

Wir sind auf FacebookTwitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gern - vor Ortper Video oder am Telefon.

Bücher & Broschüren