Vernetzte Spielzeuge: Spielen zwischen Lauschern und Spionen

Vernetztes Spielzeug - Spielen zwischen Lauschern und Spionen

Das Wichtigste in Kürze

  1. Schalten Sie Mikrofon und Kamera aus und trennen Sie die Internetverbindung, wenn Sie das Spielzeug nicht nutzen.
  2. Achten Sie auf eine gesicherte Bluetooth-Verbindung.
  3. Spielstände, Stimmaufzeichnungen und persönliche Spieleinstellungen sind auf EU- oder lokalen Servern zu speichern.
Stand: 05.12.2018

Liegt die digitale Rennbahn oder der sprechende Teddy unter dem Weihnachtsbaum, fangen Kinderaugen an zu leuchten. Doch diese Spielzeuge sind intelligent und geben mehr Daten weiter als Ihnen lieb sein kann. Wir sagen Ihnen, wie Sie die größten Risiken minimieren können.

Heutzutage steuern Sie Rennautos mit dem Smartphone. Die App greift hierfür auf verschiedene Funktionen des Gerätes zu. Smarte Teddys sind ausgestattet mit Mikrofon und Kamera. Sie reagieren auf die Stimme Ihres Kindes und verknüpfen diese mit Gesichtsmerkmalen. Mit den smarten Funktionen erlauben Sie den Anbietern häufig Zugriff auf Ihre persönlichen Daten.

Intelligent werden Spielzeuge dann, wenn sie sich mit einer App über das Internet verbinden und durch die Nutzung eigenständig dazu lernen.

Gefahr droht über eine ungesicherte Bluetooth-Verbindung

Verbindet sich das Spielzeug über eine einfache Funkverbindung mit dem Internet? Achten Sie darauf, dass Sie vorher ein individuelles Passwort oder eine selbstausgedachte PIN eingeben müssen. Information hierzu finden Sie auf den Herstellerwebsites. Deaktivieren Sie ungeschützte Schnittstellen sicherheitshalber. Ansonsten können Fremde Ihre Kinder belauschen oder sie per Spracheingabe kontaktieren. Nicht schlimm, denken Sie? Doch: Und zwar dann, wenn Ihre Kinder freimütig die Zugangscodes Ihres Türöffners oder "Geheimnisse“ verraten. Schließlich ist es ja der Teddy, der interessiert fragt.

Laufen Mikrofon und Kamera dauerhaft?

Kaufen Sie Spielzeuge, bei denen Sie Mikrofon und Kamera aktiv an- und ausschalten können. Schalten Sie diese Funktionen nur ein, wenn Sie sie tatsächlich nutzen. Ansonsten landen beim Hersteller im Zweifel Gesprächsaufzeichnungen, die dort nichts zu suchen haben. In einigen Fällen werten die Anbieter persönliche Profile und Wünsche für passgenaue Werbung aus. Dies ist vor allem bei Kindern untersagt.

Datenspeicherung und Datennutzung beachten

Werfen Sie einen Blick in die Datenschutzerklärungen der Hersteller und App-Dienstleister. Bevorzugen Sie Anbieter, die aufgezeichnete Daten und Spielstände auf Servern in der EU oder lokal speichern. Finden Sie heraus, welche Angaben der Hersteller sammelt und was er damit vorhat. Wägen Sie ab, was Ihnen wichtiger ist – Ihre Daten oder die Funktionalität eines Spielzeugs. Generell gilt: Geben Sie möglichst wenig Informationen von sich und Ihrem Kind preis.

Zusatzkosten vermeiden

Viele Spielzeug-Apps beinhalten In-App-Käufe. Auch wenn die Apps als familienfreundlich beschrieben sind: Für Spielfortschritte oder zusätzliche Charaktere können Zusatzkosten entstehen. Schützen Sie sich vor ungewollten Einkäufen, indem Sie einen Passwortschutz im Shop einrichten.

Bücher & Broschüren