Verbraucher soll zahlen für nicht erhaltene Lieferung

Verbraucher soll zahlen für nicht erhaltene Lieferung

Das Wichtigste in Kürze

  • Verbraucher erhält bestellte Ware auch auf Nachfrage nicht. Er holt sich sein Geld über PayPal zurück.
  • Händler fordert Verbraucher nach Monaten auf, Rechnung zu begleichen.
  • Verbraucher klärt Sachverhalt auf. Für nicht gelieferte Ware muss er auch nicht zahlen. Händler muss verschollenes Paket suchen.
Stand: 27.11.2020

Im März bestellt ein Verbraucher FFP2-Masken. Die Ware kommt nicht an, seine Nachfrage an den Händler bleibt erfolglos. Sein Geld erhält er über PayPal zurück. Dann meldet sich der Händler.

Zu Beginn der Corona-Pandemie bestellt ein Verbraucher FFP2 Masken. Er zahlt über einen Zahlungsdienst. Die Lieferung verzögert sich. Auch die vom Händler auf Nachfrage zugesagte baldige Lieferung kommt nicht an. Den Fall meldet der Verbraucher bei PayPal, erhält Mitte Juni sein Geld zurück und ist zufrieden. Plötzlich meldet sich der Händler.

Verbraucher erhält erneut Zahlungsaufforderung

Nach Monaten schickt der Händler eine Rechnung. Das überrascht den Verbraucher, denn Ware hat er keine erhalten. Er geht davon aus, der Kaufpreis stünde dem Händler nicht zu. Er fühlt sich im Recht, da auch PayPal ihm das Geld erstattet hat. Der Händler lässt nicht locker. Weitere Rechnungen folgen und schließlich eine Mahnung. Der Verbraucher sieht sich dennoch im Recht.

Verbraucher hat richtig gehandelt

Der Verbraucher hat alles richtiggemacht. Die Ware trifft nicht bei ihm ein, er kontaktiert den Händler und macht erst anschließend den Käuferschutz geltend. Auch seine Reaktion auf die Rechnung war korrekt. Er hat die Ware nicht erhalten, somit muss er die Forderung nicht begleichen. Warum sieht der Händler das anders?

Händler muss verschollenes Paket suchen

Der Händler behauptet, die Ware sei geliefert. Hat er das Paket tatsächlich verschickt, so durfte er den Kunden zur Zahlung auffordern. Doch dieser hat mehr als deutlich gemacht, dass die Ware nicht angekommen ist. Weitere Rechnungen und Mahnungen waren daher nicht angebracht. Richtig wäre: Ist das Päckchen auf dem Weg zum Kunden verloren gegangen, ist der Händler in der Pflicht.

Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gern - vor Ort, per Video, am Telefon.

Wir sind auf Facebook, Twitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Bücher & Broschüren