Reklamation von Sneakers entpuppt sich als kleine Odyssee

Sneakers Reklamation
Stand: 10.10.2019

Ein Verbraucher aus Braunschweig hat im Dezember letzten Jahres in einem Ladengeschäft einer bekannten Schuhladenkette ein Paar Sneakers zum Preis von 169,99 Euro gekauft. Wenige Monate später waren die Sohlen beider Schuhe durchgebrochen und somit nicht mehr tragbar.

Für den Kunden ganz klar ein Gewährleistungsfall. Weil in seinem Wohnort keine Filiale des Händlers existiert, versuchte er bei einer Reise nach Bamberg sein Glück: Er wollte die kaputten Schuhe in der dortigen Filiale zurückgeben. Ohne Erfolg. Der Verkäufer erklärte ihm, seine Ansprüche greifen in dem besagten Ladengeschäft nicht.

Kunde wandte sich an uns

Nach dem gescheiterten Reklamationsversuch wandte sich der Verbraucher an uns. Wir wurden im Auftrag des Verbrauchers tätig und schrieben den Kundendienst an. In einem förmlichem Anschreiben erläuterten wir die Sachlage, fügten Bilder der kaputten Sneakers hinzu, ebenso den Kaufbeleg und im Nachklapp schickten wir einen Screenshot des Kontoauszuges.

Die Antwort des Schuhhändlers:

"Wir sind nicht verpflichtet das Geld auszuzahlen oder sonst etwas zu machen…
Mein Vorschlag: Wir geben dem Kunden Bescheid, dass wir gerne bereit sind den Artikel gegen andere Ware oder Eine Gutschrift auszutauschen, da sich der Artikel ausserhalb der gesetzlichen Gewaehrleistung befindet. Zudem Sind wir im Recht den Artikel zu ersetzten oder zu reparieren. Wir muessen das Geld erst nach dem 3ten Versuch
Auszahlen."

Das ist so nicht richtig!

Diese Rechte hat der Verbraucher

  • Die Gewährleistungsansprüche verjähren in zwei Jahren 
  • Ist die Kaufsache mangelhaft, kann der Kunde nach seiner Wahl Reparatur oder Lieferung einer mangelfreien Ware fordern
  • Der Verkäufer hat gemäß § 440 S. 2 BGB grundsätzlich das Recht, zwei Nachbesserungsversuche zu unternehmen bevor er den Kaufpreis erstatten muss
  • Mithilfe unseres Musterbriefs können Sie den Händler zur Nacherfüllung auffordern.

Kundenservice muss nachbessern

Leider ist das kein Einzelfall. Viele Kundendienste verunsichern Verbraucher mit unrichtigen Angaben zu ihren gesetzlichen Ansprüchen. Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen und beharren Sie auf Ihren Rechten - wir helfen Ihnen gerne bei der Durchsetzung! Wie auch bei unserem Fallbeispiel aus Südniedersachsen: Mittlerweile hat der Kunde seine Schuhe gegen andere umtauschen können und ist zufrieden.

Haben Sie Fragen? Wir beraten Sie gern - in einer unserer Beratungsstellen, per Video, am Telefon oder per E-Mail.

Wir sind auf FacebookTwitter und YouTube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".