Pouffyshop.com: Böse Überraschung statt coolem Geschenk

Mann öffnet Paket, schaut irritiert zu Artikel: Pouffyshop - Böse Überraschung statt coolem Geschenk

Das Wichtigste in Kürze

  • Shop liefert Wäschesack statt Sitzsack.
  • Anbieter aus Fernost liefern häufig falsche Produkte.
  • Zahlungsdienstleister kontaktieren, um Geld zurückzubekommen.
Stand: 11.12.2020

Weihnachten gerettet, dank eines Sitzsacks zum Schnäppchenpreis. Tim bestellt das Produkt, zahlt per PayPal. Tage später liegt in seinem Briefkasten ein Briefumschlag aus China. Darin enthalten: ein Wäschenetz. Vermutlich falsch geliefert denkt er, doch weit gefehlt.

Über Facebook-Werbung findet Tim* das ultimative Weihnachtsgeschenk -  einen plüschigen Sitzsack im XXXL-Format zum Angebotspreis von 29,90 Euro statt 79,90 Euro. Den Kommentaren entnimmt er, dass dieser auch befüllt ist. Andere Nutzer hatten den Händler danach gefragt und dieser bejahte die Frage. Er bestellt das Produkt und zahlt per PayPal.

Shop aus Fernost liefert Wäschesack statt Sitzsack

Als er in seinem Briefkasten einen Umschlag mit einem Wäschenetz vorfindet, glaubt Tim an ein falsch geliefertes Produkt. Er will den Anbieter über dessen Website kontaktieren. Doch das klappt nicht. Stattdessen findet er mehrere Beschwerden im Netz von weiteren geprellten Kunden.

Immer wieder Ärger mit Onlineshops aus Fernost

Probleme mit Shops aus Asien sind zahlreich und vielfältig: Von falsch gelieferten Produkten, über mangelhafte Qualität bis zu komplizierten Rücksendemöglichkeiten mit hohen Versandkosten. Uns erreichen regelmäßig Beschwerden von Verbrauchern. Achten Sie bereits im Vorfeld auf einige Punkte, um keine Überraschungen mit Shops aus Fernost zu erleben: Hier unsere Tipps.

Tim aktiviert PayPal Käuferschutz

Tim hat per PayPal gezahlt und macht den Käuferschutz geltend. Dafür muss er nachweisen, alles versucht zu haben, um das Produkt sicher zurückzusenden. Der Shop reagiert und übermittelt ihm eine Rücksendeadresse in China. Der von PayPal geforderte versicherte Versand soll 69,90 Euro kosten. Das ist Tim zu viel, er bleibt hartnäckig.

Problem gelöst

Erneut wendet er sich an PayPal. Von einem Mitarbeiter erhält er eine Adresse in Frankreich. Über die Sendungsverfolgung erkennt Tim, dass das Paket nicht zugestellt werden kann. Die Adresse existiert nicht. Dank des fehlgeschlagenen Zustellversuchs erhält er sein Geld zurück.


* Der Name ist von der Redaktion geändert

Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gern - vor Ort, per Video, am Telefon.

Wir sind auf Facebook, Twitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Bücher & Broschüren