Einkaufen auf Online-Marktplätzen

Wie die Rücksendung eines Smartphones aus Fernost zum Problem werden kann

Das Wichtigste in Kürze

  • Wer verkauft Ihnen von wo aus das Smartphone? Nicht bei allen Online-Plattformen ist diese Information unmittelbar ersichtlich. Mitunter sind einige Klicks erforderlich, um etwas über die Herkunft des Händlers zu erfahren.
  • Hat der Händler Angaben zum Rückgabe- und Widerrufsrecht hinterlassen? Im Falle einer Rücksendung sollte Ihnen idealerweise eine Adresse in Deutschland zur Verfügung stehen, über die die Rücksendung abgewickelt wird. Ist dies nicht der Fall, müssen Sie mit einem höheren Aufwand und höheren Kosten bei der Rückgabe rechnen.
  • Im Zweifel ist der Erwerb eines Produktes aus dem europäischen Ausland einem Einkauf aus Fernost vorzuziehen.
  • Fragen Sie nach, ob Online Plattformen wie beispielsweise Amazon Marketplace oder Ebay Ihnen bei möglichen Problemen helfen. Zum Teil übernehmen diese die Abwicklung, wenn plattforminterne Garantien greifen.
Stand: 12.07.2017

Was passierte auf dem Online-Marktplatz?

Ein Verbraucher aus der Nähe von Göttingen kaufte über einen Marktplatz ein Smartphone bei einem chinesischen Händler. Dieses zeigte schon nach kürzester Zeit Mängel. Er wollte es zurück nach China schicken, doch beim Rückversand tauchten unerwartete Probleme auf.

Produkte, die Akkus enthalten, müssen als Gefahrgut deklariert werden. Denn fallen diese runter, zerbrechen oder überhitzen, so können sie in Flammen aufgehen. Die Beförderung von Smartphones in nicht EU-Länder übernehmen nicht alle Paketdienstleister. Hinzu kommt, dass der Versand eines Paketes mit einem elektronischen Gerät nach China nicht günstig ist. Sollte der Verbraucher die Kosten (vorab) tragen müssen, können sie im Einzelfall den Wert eines Gerätes übersteigen.

Fracht- und Gefahrgut

Es gibt Vorschriften für den internationalen Lufttransport von Lithium-Metall-Batterien, die sowohl für Verbraucher als auch Unternehmer, die beispielsweise Smartphones versenden, verbindlich gelten.

Als Gefahrgut gelten Produkte, deren Eigenschaften eine Gefahr für die Umwelt darstellen. Dazu zählen insbesondere Inhalte, die entzündbar, giftig, explosiv, ätzend oder ansteckend sind. Viele Artikel aus dem alltäglichen Bedarf fallen unter die Definition wie zum Beispiel Haarspray, Deodorant, Tischtennisbälle oder aber Lithiumbatterien in Smartphones.