Lukrativer Nebenjob? – Firmen wollen mitverdienen

Lukrativer Nebenjob? Firmen wollen mitverdienen.

Das Wichtigste in Kürze

  • Glauben Sie an keine übertriebenen Versprechen.
  • Informieren Sie sich vorab über das Angebot und die Firma.
  • Unterschreiben Sie keine Verträge, die eine Vorkassenregelung beinhalten.
Stand: 01.08.2019

Laut reißerischen Werbeanzeigen ist es ganz leicht, mit einfachen Nebentätigkeiten unglaublich reich zu werden. Doch in Wahrheit zahlen Jobinteressenten häufig drauf. So erging es auch einem Verbraucher aus Oldenburg.

Beim Durchstöbern von Kleinanzeigen im Netz fand er folgendes Angebot: Nebenverdienst von 450 Euro für PKW-Werbung. Er vereinbarte einen Besichtigungstermin. Statt Geld zu erhalten, zahlte der Verbraucher aber stolze 179 Euro für eine Anzeigenschaltung.

Lassen Sie sich nicht von Werbeversprechen täuschen

Immer wieder stoßen Jobsuchende auf vermeintlich ertragreiche Angebote in Zeitungen und Internet. Doch sind wir einmal realistisch: Wenn die Arbeit tatsächlich so lukrativ wäre, warum muss der Jobanbieter überhaupt aufwendige Werbeanzeigen schalten? Behalten Sie im Hinterkopf, dass das Unternehmen ebenfalls an Ihrer Tätigkeit mitverdienen will.

Keine Vorkasse!

Informieren Sie sich ausführlich über die verschiedenen Angebote und leisten Sie keine Vorkasse. Verpflichten Sie sich auch auf keinen Fall zur Abnahme einer bestimmten Menge an Waren, um sie weiterzuverkaufen und / oder neue Interessenten zu werben. Lassen Sie die Finger von Angeboten, bei denen Sie ‘ganz leicht mehrere Tausend Euro pro Woche verdienen‘.

Anbieter halten sich bedeckt

Die Anbieter dubioser Nebenjobs geben sich häufig nicht zu erkennen. Oftmals ist in den Anzeigen nur eine Chiffrenummer oder Postfachadresse angegeben. Auch der genaue Inhalt der Tätigkeit bleibt vage. Greifen Sie bei Ihrer Recherche auf Schilderungen anderer „Nebenverdienstler“ zurück und erkundigen Sie sich im Netz über den Anbieter.

Datenklau statt Jobangebot

Teilweise bieten windige Anzeigenersteller Interessenten vorab um persönliche Daten, zum Beispiel beim Identitätsnachweis per Video. Einige Jobsuchende geben leichtfertig ihre Bankdaten preis. Betrüger nutzen diese Daten um Ihre Identität für zwielichtige Geschäfte zu stehlen. Seien Sie daher immer vorsichtig, wenn es um die Weitergabe Ihrer Daten oder Kopien Ihrer Ausweisdokumente geht!

Betrogen worden Anzeige erstatten

Sie sind auf einen unseriösen Betrüger hereingefallen? Scheuen Sie sich nicht davor, Strafanzeige zu erstatten. Die Chancen, Ihr Geld zurückzuerhalten, sind aufgrund der Anonymität vieler Anbieter allerdings meist eher gering.

Haben Sie Fragen? Wir beraten Sie gern - in einer unserer Beratungsstellen, am Telefon oder per E-Mail.

Wir sind auf Facebook, Twitter und YouTube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".