Kurz erklärt: Dreiste Abzock-Schreiben – wie reagiere ich?

Kurz erklärt: Echtes Inkasso oder dreiste Abzocke - wie reagiere ich?

Das Wichtigste in Kürze

  • Abzocker bedienen sich häufig bedrohlicher Worte und kurzer Zahlungsfristen.
  • Weisen Sie unbegründete Forderungen nachweislich zurück.
  • Auf einen gerichtlichen Mahnbescheid müssen Sie innerhalb von 14 Tagen reagieren.
Stand: 23.04.2019

Rätselhaft: Sie erhalten eine Rechnung, können den Inhalt nicht nachvollziehen und auch der Absender ist ihnen unbekannt? Etliche Firmen wollen mit dubiosen Praktiken abkassieren. Erfahren Sie, wie Sie unseriöse Forderungen erkennen und wie sie darauf reagieren.

Unseriöse Schreiben erkennen

Unzureichende Grammatik, bedrohlicher Ton, äußerst kurze Zahlungsfrist – das sind Indizien für dubiose Schreiben. Der Empfänger soll gar nicht erst die Gelegenheit bekommen, den Inhalt sorgfältig zu prüfen. Häufig drohen Betrüger gerichtliche Schritte oder gar Kontopfändungen an.

Zum Teil machen Unternehmen lange zurückliegende Forderungen geltend, die in Vergessenheit geraten sind. In der Regel verjähren Ansprüche nach drei Jahren zum Jahresende. Sie sind sich unsicher, ob sie zur Zahlung verpflichtet sind? Überprüfen Sie sämtliche Unterlagen und lassen Sie sich bei Zweifeln beraten. Schmeißen Sie die Schreiben keinesfalls ungelesen in den Müll, sondern prüfen Sie jeden Einzelfall!

Reagieren Sie – am besten nachweislich!

Widersprechen Sie unbedingt einer unseriösen Forderung und fordern Sie Nachweise, die den angeblichen Anspruch belegen. Zahlen muss nur, wer tatsächlich einen Vertrag geschlossen hat. Wichtig: Verschicken Sie Ihren Widerspruch am besten per Einwurf-Einschreiben und fertigen Sie eine Kopie des Schreibens an. So können Sie den Zugang nachweisen.

  • Haben Sie ein Inkasso-Schreiben erhalten? Machen Sie unseren Inkasso-Check, mit der Möglichkeit sich einen individuellen Musterbrief erstellen zu lassen.

Mahnbescheid erhalten – 14 Tage Zeit zu reagieren!

Ein Mahnbescheid wird auf Antrag vom zuständigen Amtsgericht erlassen und per Post zugestellt. Es findet keine Überprüfung statt, ob der geltend gemachte Anspruch auch tatsächlich besteht. Haben Sie einen Mahnbescheid erhalten, müssen Sie unbedingt innerhalb von 14 Tagen reagieren und gegen die aus der Luft gegriffene Forderung Widerspruch einlegen. Das Datum der Zustellung ist außen auf dem gelben Zustellumschlag notiert. Schmeißen Sie diesen nicht weg.

Verpassen Sie die Frist, kann ein Vollstreckungsbescheid ergehen. Dieser wirkt ohne Einspruch wie ein Urteil. Das bedeutet: Ein Gerichtsvollzieher kann die im Bescheid genannte Forderung wie aus einem Urteil vollstrecken.

Sie haben weitere Fragen? Wir beraten Sie gern - in einer unserer Beratungsstellen, per Videochat, am Telefon oder per E-Mail.

Wir sind auf Facebook, Twitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Bücher & Broschüren