Freizeitclub statt Lebenspartner

Bowling Kegeln Freizeitclub

Das Wichtigste in Kürze

  • Bei dem vermeintlichen Partnervermittlungsvertrag handelt es sich um die Mitgliedschaft in einem Freizeitclub
  • Die Beiträge liegen im vierstelligen Bereich
  • Sollten Sie Betroffener sein, nutzen Sie Ihr Widerrufsrecht und kündigen den Vertrag möglichst schnell
Stand: 24.05.2018

Die individuell gestaltete Partnersuchanzeige in der Zeitung verspricht etwas anderes. Denn wer die Telefonnummer der Annonce wählt, landet nicht bei der partnersuchenden Person, sondern bei den Mitarbeitern des Freizeittreffpunktes. Diese kommen direkt zu einem persönlichen „Beratungsgespräch“ in die Wohnung des Verbrauchers. Die Agentur verspricht, Kontakte von passenden partnersuchenden Personen zu vermitteln. Hierfür unterzeichnet der Verbraucher einen vermeintlichen Vermittlungsvertrag – tatsächlich handelt es sich hierbei um die Mitgliedschaft in einem Freizeitclub.

Und dieser Vertrag kostet viel Geld: Eine Jahresgebühr als Aufnahmegebühr für die Mitgliedschaft und - wenn zusätzlich gewünscht - eine Gebühr für die Teilnahme an der Freizeitkontaktbörse sind zu zahlen.

Die Erfolgsaussichten der Partnersuche sind nicht rosig. Der Vertrag enthält das Angebot der Teilnahme an Freizeitaktivitäten wie Feste, Kurse und kulturelle Veranstaltungen. Termine oder Zeiträume der Veranstaltungen sind nicht fixiert – verwiesen wird auf separate Veranstaltungspläne, die dreimonatlich zugesandt werden sollen. 

Der schnelle Vertragsschluss wird sehr oft bereut – letztlich beabsichtigen die Verbraucher meist nur die annoncierende und damit ernsthaft partnersuchende Person kennenzulernen und nicht Mitglied eines Single- und Freizeitclubs werden. Betroffene wollen sich deshalb oft vom Vertrag lösen.

Besonders prekär: Verbraucher, die einen derartigen Aufnahmeantrag unterschreiben, werden zuvor jedoch nicht über das ihnen gesetzlich zustehende Widerrufsrecht belehrt.

Das können Sie tun

  • Nehmen Sie sich Zeit und lesen Sie sich die Vertragsbedingungen durch
  • Informieren Sie sich über die zu zahlenden Entgelte und Gebühren
  • Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen; Sie haben das Hausrecht und dürfen bestimmen, wie lange Sie die Besucher erdulden wollen
  • Fechten Sie den Vertrag wegen Irrtums an und kündigen Sie hilfsweise den Vertrag. Schreiben Sie per Einschreiben mit Rückschein

Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gern - in einer unserer Beratungsstellen, per Videochat, am Telefon oder per E-Mail.

Wir sind auf Facebook, Twitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".