Kostenpflichtiger Vertrag statt Einkaufsgutschein

Einkaufsgutschein versprochen, kostenpflichtigen Vertrag erhalten

Das Wichtigste in Kürze

  1. Einkaufsgutscheine in sozialen Netzwerken sind reine Datensammler.
  2. Geben Sie keine persönlichen Daten ein. Sie gewinnen und erhalten nichts.
  3. Es geht um Ihre Daten, die Anbieter verkaufen. Niemand hat etwas zu verschenken.

 

Stand: 12.03.2018

Ein Gutschein weckte das Interesse einer Verbraucherin. In einer Facebook-Werbung sah sie die Anzeige. Sie klickte auf den Link und gab ihre Daten ein. Wenig später erhielt sie einen Anruf, der sich auf die Anmeldung bezog. Sie bestätigte ihre Daten. Statt eines Gutscheins erhielt sie ein Zeitschriftenabonnement und ein Willkommensschreiben für die Bonus Royal Card.

Die Verbraucherin gab ihre persönlichen Daten ein, um den Einkaufsgutschein zu erhalten. Sie plante damit den Großteil ihres Einkaufs zu bestreiten. Was sie übersah: Sie stimmte zu, Anrufe verschiedener Unternehmen zu erhalten. Das führte zu einem Zeitschriftenabonnement und einem Kundenbindungs- und Rabattsystem: „Bonus Royal Card“ bei der Elite Premium Service AG.

Die Bonus Royal Card

Mit der Bonus Royal Card sammeln Sie Treuepunkte – wie bei Kundenkarten anderer Unternehmen auch. Sie erhalten Gutscheine, Gutschriften und Vergünstigungen, wenn Sie die Karte einsetzen. Die Karte kostet monatlich 39,80 Euro. Gleichzeitig schließt das Unternehmen für Sie eine Versicherung für Unfall und Transportschäden ab.

Der Vertrag läuft über drei Monate. Kündigen müssen Sie mindestens vier Wochen vor Ablauf der Vertragslaufzeit. Kündigen Sie nicht, verlängert sich der Vertrag um weitere drei Monate.

Einsatz von Kundenkarten

Viele Unternehmen setzen Kundenkarten ein. Ziel ist es, Sie als Käufer an das Unternehmen zu binden. Sie füllen ein Formular aus und erhalten Ihr persönliches Exemplar. Zeigen Sie die Karte vor, winken Rabatte, Warenproben oder Kundenzeitschriften. Gleichzeitig machen Sie sich gläsern. Die Firmen ermitteln und analysieren, was sie gewohnheitsmäßig einkaufen. Geben verschiedene Unternehmen eine gemeinsame Kundenkarte heraus, liegen Ihre Daten in einer gemeinsamen Datenbank.

Kundenkarten und Datenschutz

Achten Sie darauf, welche Daten Sie den Firmen zur Verfügung stellen. Es reicht aus, wenn Sie Ihren Namen, Ihr Geburtsdatum und Ihre Adresse angeben. Damit identifizieren Sie sich eindeutig. Geben Sie keine Bankdaten an. Viele Anbieter fragen zusätzlich Ihren Familienstand, Beruf, Hobbies und weitere Aspekte ab. Klären Sie für sich, mit welchen Informationen Sie Konzerne füttern. Wir raten Ihnen, Ihre Daten sparsam preis zu geben. Lesen Sie vorformulierte Erklärungen auf den Formularen aufmerksam durch. Über diese Passagen regeln die Unternehmen wie Sie Ihre Daten weitergeben verarbeiten. Sie wollen nicht, dass das Unternehmen Ihre Daten verarbeitet? Setzen Sie kein Häkchen an dieser Stelle. Eine Teilnahme am Kundenprogramm sollte dies nicht verhindern.

Unsere Tipps

 

  1. Klicken Sie nicht auf die Werbung. Ignorieren Sie diese.
  2. Stimmen Sie bei Telefonanrufen keinem Vertrag zu. Legen Sie notfalls auf.
  3. Sollten Sie Post und Vertragsbestätigungen erhalten, widersprechen und widerrufen Sie den Vertragsschluss. Sie müssen reagieren, sofern Sie mit den Verträgen nicht einverstanden sind.
  4. Sind Ihre Daten im Umlauf, ist es fast unmöglich sich gegen lästige Werbeanrufen und Spams zu wehren. Geben Sie niemals Ihre Daten ein, wenn Sie nicht wissen wer diese erfasst und was mit Ihren Daten passiert.

Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gern - in einer unserer Beratungsstellen, per Videochat, am Telefon oder per E-Mail.

Wir sind auf Facebook, Twitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".