BGH-Urteil: Kündigung des Fitnessstudiovertrages bei Umzug

Paragraph hinter Lupe und vor Waage
Stand: 09.05.2016

Wer einen Fitnessvertrag mit langen Laufzeiten abschließt, blickt bei einem berufsbedingten Umzug in die Röhre. Der Bundesgerichtshof (BGH) entschied: Ein außerordentliches Kündigungsrecht gibt es in diesem Fall nicht.

Wie kam es zu dem Urteil?

Den obersten deutschen Zivilrichtern lag der Fall eines 36-Jährigen aus Niedersachsen vor, der als Zeitsoldat berufsbedingt umziehen musste. Er kündigte seinen langfristigen Vertrag in einem Fitnessstudio in Hannover. Doch das Studio bestand auf die Bezahlung für die vereinbarte Laufzeit (noch 10 Monate, Betrag knapp 720 Euro). Zu Recht, urteilte der BGH. Die Kündigung sei zu Unrecht erfolgt. Ein Umzug sei ein Risiko des Nutzers, egal ob privat oder beruflich veranlasst. Außerdem handele es sich bei der strittigen Summe um keine unzumutbar hohen Kosten.

Ein Fitnessvertrag kann nach Ansicht des BGH nur vor Ablauf der Laufzeit gekündigt werden, wenn ein Umstand vorliegt, der nicht im Verantwortungsbereich des Nutzers liegt. Dies kann eine die Nutzung ausschließende Erkrankung sein oder auch eine Schwangerschaft.

Das Fitnessstudio verlor den Prozess zuerst vor dem Amtsgericht. Das Landgericht entschied dann jedoch zugunsten des Studios. Und der BGH gab dem Fitnessstudio in der Revision ebenfalls Recht.

Achten Sie vor Abschluss eines Fitnessvertrages darauf, welche Laufzeit Sie vereinbaren möchten. Falls schon klar ist, dass Sie evtl. umziehen müssen, entschließen Sie sich für kürzere Laufzeiten. Diese sind zwar oft teurer, aber so bleiben Sie bei einem Umzug nicht auf dem Vertrag sitzen. Und was Sie immer beachten sollten, sind die Kündigungsfristen! Möglicherweise verlängert sich der Vertrag automatisch, wenn nicht rechtzeitig gekündigt wird.

Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gern - in einer unserer Beratungsstellen, per Videochat, am Telefon oder per E-Mail.

Wir sind auf Facebook, Twitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".