Ärgerlich: Guthaben auf Gutscheinkarte verfallen

Ärgerlich: Guthaben auf Gutscheinkarte verfallen

Das Wichtigste in Kürze

  1. Die meisten Gutscheine sind drei Jahre gültig.
  2. Fragen Sie über die Homepage des Anbieters Höhe und Gültigkeitsdauer ab.
  3. Der Händler ist nicht verpflichtet, einen verfallenen Gutschein einzulösen.
Stand: 16.03.2018

Nach langer Suche fanden sie das perfekte Haus. Bevor sie einziehen konnten, standen Renovierungsarbeiten an. Freunde hatten ihnen eine Gutscheinkarte für einen Baumarkt geschenkt – praktisch. An der Kasse dann die Ernüchterung. Der Gutschein sei zum Jahreswechsel abgelaufen.

Jeder kennt die Plastikkarten im Format einer Bankkarte. In zahlreichen Geschäften finden Sie für jeden Anlass den passenden Aufdruck. Sie nennen die Wunschsumme und die Kassiererin lädt das Guthaben auf die Karte. Tückisch. Auf der Karte ist nicht zu erkennen, wann das Guthaben verfällt.

Fristen in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB)

In den meisten Fällen sind Gutscheine begrenzt gültig. Es reicht aus, wenn die Händler in ihren AGB darauf hinweisen. Die Zeiträume dürfen nicht zu knapp bemessen sein. Viele Gutscheine verjähren nach der gesetzlichen Frist von drei Jahren. Die Frist beginnt ab dem Ende des Jahres, indem Sie den Gutschein erwarben. Einige Händler ermöglichen Ihnen, die Gültigkeit und die Höhe des Guthabens über die Homepage abzufragen. Auch diese Information finden Sie in den AGB.

Gültigkeit prüfen

Sie wollen wissen, ob Ihr Gutschein gültig ist? Öffnen Sie die Homepage des Anbieters. Über die Suche finden Sie eine Informationsseite zu Gutscheinkarten. Geben Sie den Code ein, der sich auf der Rückseite Ihrer Gutscheinkarte befindet. Fügen Sie in das zweite Feld Ihre persönliche PIN ein. Auch diese finden Sie auf der Karte. Abschließend möchte das Unternehmen, dass sie einen Sicherheitscode eintragen. Nun noch auf den Button geklickt und Sie erfahren wie viel Guthaben sich auf Ihrer Karte befindet und wann es verfällt.

Gutschein verjährt – was nun?

In unserem Beispiel dauerte die Suche nach einem Haus länger als erwartet. Der Kassierer informierte die Familie, dass der Gutschein nicht mehr gültig sei. Das Unternehmen weigerte sich, den Gutschein einzulösen. Rechtlich gesehen ist das erlaubt. Die Familie kann nichts dagegen tun.

Ungerechtfertigte Bereicherung

Nach unserer Auffassung sind Händler verpflichtet, den für den Gutschein gezahlten Betrag auszuzahlen. Anderenfalls bereichert er sich ungerechtfertigt. Versuchen Sie in jedem Fall mit dem Geschäft zu verhandeln. Unter Umständen erhalten Sie einen Teil der Summe zurück.

Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gern - in einer unserer Beratungsstellen, per Videochat, am Telefon oder per E-Mail.

Wir sind auf Facebook, Twitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".