ADAC rührt die Werbetrommel: Minderjähriger schließt Vertrag ab

Verkehrschilder
Stand: 06.12.2018

Ein verärgerter Verbraucher aus der Nähe von Oldenburg teilte uns mit, dass sein 16-jähriger Sohn von seinem Fahrschulunterricht mit einem unterschriebenen Vertrag für eine „Mitgliedschaft im Allgemeinen Deutschen Auto­mobil-Club (ADAC) “ nach Hause kam. Der Vater wandte sich mit seiner Beschwerde an uns.

Eltern müssen zustimmen, aber…

Schließen Minderjährige einen Vertrag ab, müssen die Eltern in der Regel vorher einwilligen oder anschließend genehmigen. Ist ein Rechtsgeschäft allerdings für Minderjäh­rige ausschließ­lich rechtlich vorteilhaft, gilt das nicht. Und genau darauf beruft sich der ADAC laut Bericht der Stiftung Warentest. Die Mitgliedschaft ist im ersten Jahr beitragsfrei und alle Clubleistungen des ADAC könnten schon genutzt werden. Aus der Sicht des ADAC überwiegen hier die Vorteile für die Minderjährigen. Allerdings wird aus dem kostenlosen Angebot nach einem Jahr dann eine kostenpflichtige Mitgliedschaft.

Die Methoden des ADAC sind fragwürdig und so hat die Verbraucherzentrale Hamburg im Sommer den Club abgemahnt. Auch die Stiftung Warentest war „undercover“ unterwegs, lesen Sie hier einen Erfahrungsbericht, wie Jugendlichen Mitgliedschaften untergejubelt werden.

Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gern - in einer unserer Beratungsstellen, per Videochat, am Telefon oder per E-Mail.

Wir sind auf Facebook, Twitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".