Schreiben von Gewinnspielfirmen

Schreiben von Gewinnspielfirmen verunsichern Verbraucher

Das Wichtigste in Kürze

  1. Überprüfen Sie, ob es das „Inkassounternehmen“ tatsächlich gibt. Denn: Wo Inkasso draufsteht, ist nicht immer Inkasso drin.
  2. Sie haben eine Teilnahme an einem Gewinnspiel nicht bestätigt? Dann müssen Sie nicht zahlen. Weisen Sie die Forderung zurück.
  3. Unterschreiben Sie niemals vorformulierte Kündigungsschreiben. Oft erkennen Sie damit eine Mindestvertragslaufzeit von Gewinnspielen an und sind somit zahlungspflichtig.
Stand: 30.08.2018

Gewinnspielgesellschaften versenden derzeit Willkommensschreiben, Rechnungen oder Mahnungen. Die Schreiben enthalten Zahlungsaufforderungen für Glücksspielverträge. Viele Verbraucher sind verunsichert, denn abgeschlossen haben sie diese häufig nicht.

Uns liegen von unterschiedlichen Absendern Rechnungen und Zahlungsaufforderungen vor. Nicht bei jedem Schreiben müssen Verbraucher reagieren. Lassen Sie sich nicht vom Begriff Inkasso einschüchtern. Schauen Sie zunächst im Rechtsdienstleistungsregister nach, ob das Inkassounternehmen dort gelistet ist. Ist dies nicht der Fall, darf es die Forderung nicht eintreiben. Im Falle registrierter Firmen müssen Sie tätig werden.

Einen Überblick über die Methoden und Vorgehensweisen einiger Anbieter geben nachfolgende Beispiele. Auch erhalten Sie Tipps für den Umgang mit den dort aufgeführten Inkassounternehmen.

1. Allgemeiner Debitoren- und Inkassodienst GmbH und DIG Debitor Inkasso GmbH

Die "Allgemeine Debitoren- und Inkassodienst GmbH" fordert aus einem Gewinnspielvertrag rund 250 Euro. Der Verbraucher habe eine Dienstleistung beauftragt und seit 153 Tagen nicht mehr gezahlt. An einem Gewinnspiel für drei Monate hat er bewusst teilgenommen und die Teilnahme am Preisausschreiben auch schriftlich bestätigt. Gleichzeitig mit der Bestätigung erklärte er die Kündigung. An eine Verlängerung oder erneute Teilnahme an einem Gewinnspiel kann sich der Verbraucher nicht erinnern.

In einem anderen Fall schreibt die "Debitor Inkasso GmbH", der Verbraucher habe aus einem Gewinnspielservice eine Zahlungsvereinbarung getroffen.

Unsere Tipps

  • Sowohl die "Allgemeine Debitoren- und Inkassodienst GmbH" als auch die "Debitor Inkasso GmbH" sind registrierte Inkassounternehmen. Schreiben dieser Firmen sollten Sie nicht ignorieren. Fordern Sie den Nachweis des Vertragsschlusses an.
  • Im Rechtsdienstleistungsregister können Sie nachschauen, ob ein Inkassounternehmen registriert ist – denn das ist nicht immer der Fall. Lassen Sie sich vom Begriff Inkasso nicht einschüchtern.
  • Lesen Sie auch unseren Artikel: Infopflicht für Inkassounternehmen.
  • Und wiederum gilt: Glücksspielverträge sind nur dann wirksam, wenn Sie diese nach telefonischem Kontakt nochmal schriftlich bestätigen.

2. Gewinnspielgesellschaft EuroAssist Ltd.

Die Gewinnspielgesellschaft begrüßt Verbraucher mit einem Willkommensschreiben und kündigt an, künftig 69,90 Euro für Lottoverträge „Lotto 6aus49“ vom Konto abzubuchen. Vorausgegangen war diesem Schreiben ein Telefonanruf. Dem Anrufer lagen die Zahlungsinformationen unserer Verbraucherin schon vor.


Unsere Tipps

  • Glücksspielverträge sind nur dann wirksam, wenn Sie diese nach telefonischem Kontakt noch einmal schriftlich bestätigen.
  • Informieren Sie Ihre Bank, dass – in unserem Fall "Euro Assist Ltd." - mit Sitz in der Türkei keine Abbuchungen vornehmen darf. Dem Unternehmen liegt zwar unberechtigter Weise die Zahlungsinformation, nicht jedoch eine Erlaubnis zur Abbuchung vor.
  • Ein wie in unserem Fall geschilderter Anruf darf nur mit Ihrem ausdrücklichen Einverständnis erfolgen! Sie fragen sich, wann Sie das Einverständnis erteilten? Wahrscheinlich haben Sie selbst um eine fernmündliche Information gebeten oder angekreuzt, dass Sie über Angebote und zu Marketingzwecken angerufen werden möchten.
  • Geben Sie bitte am Telefon auf keinen Fall unüberlegt Daten preis!
  • Melden Sie unerlaubte Anrufe der Bundesnetzagentur

3. KÜNDIGUNGS ZENTRALE

Aus einer Mitgliedschaft bei der Gewinnspielzentrale bestehe ein angeblich offener Zahlungsbetrag in Höhe von 357,49 Euro. Aufgrund der Zahlungsverweigerung des Verbrauchers würde das Unternehmen nun eine Vorpfändung „ausbringen“. Die erforderlichen Schritte dazu seien bereits vorbereitet. Die „KÜNDIGUNGS ZENTRALE“ teilt dem Verbraucher mit, die Sperrung seines Kontos stünde kurz bevor. Vermeiden könne er dies nur, indem er umgehend zahle. Die „KÜNDIGUNGS ZENTRALE“ versucht sich einen seriösen Anstrich zu verpassen, indem sie ein Bundesinkasso-Zeichen und den Hinweis auf ein Kündigungsschutzgesetz auf das Schreiben druckt. Beides ist völlig an den Haaren herbeigezogen. Das Schreiben selbst ist voll von Rechtschreib- und Grammatikfehlern.


Unsere Tipps

  • Ignorieren Sie das Schreiben und werfen Sie es weg!
  • Im Rechtsdienstleistungsregister können Sie schauen, ob ein Inkassounternehmen registriert ist.
  • Erfahren Sie alles Wissenswerte über Inkassofirmen in unserem kurzweiligen Film.

4. FFAN Inkasso AG / FANFAN Zahlung Service

Die "FFAN Inkasso AG" / der "FANFAN Zahlung Service" fordert aus einer angeblichen telefonischen Anmeldung zu Top100 Gewinnspiele/EuroWin 6-49 rund 240 Euro. Das Einverständnis und die Zustimmung des Verbrauchers lägen vor. In einem gerichtlichen Verfahren würde das Unternehmen diese als Beweismittel verwenden. "FFAN Inkasso" droht mit Mahn- und Vollstreckungsbescheid sowie einem amtlichen Hinweis auf eine europäische Richtlinie zur Bekämpfung von Zahlungsverzug im Geschäftsverkehr. Diese Richtlinie gibt es nicht. Das Schreiben selbst ist voll von Rechtschreib- und Grammatikfehlern. Achtung: Dem Schreiben liegt eine vorformulierte Kündigung bei.


 

     

    Unsere Tipps

    • Lassen Sie sich von solch einem Unsinn nicht einschüchtern.
    • Im Rechtsdienstleistungsregister können Sie schauen, ob ein Inkassounternehmen registriert ist.
    • Vorsicht Falle - beigefügte Kündigungsschreiben: Vielen Begrüßungsschreiben hängen vorformulierte Kündigungen an. Unterschreiben Sie diese, erkennen Sie eine Mindestvertragslaufzeit an. Ignorieren Sie beigefügte Kündigungsschreiben.

    Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gern - in einer unserer Beratungsstellen, per Videochat, am Telefon oder per E-Mail.

    Wir sind auf Facebook, Twitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".