Fitnessstudios – Eintritt leicht, Ausstieg schwierig!

Fitnessstudio- Eintritt kinderleicht, Ausstieg umso schwerer
Stand: 19.12.2018

Gute Vorsätze für die eigene Figur sind spontan gefasst. Also ab ins Fitnessstudio, um den Körper in Form zu bringen. Dort ist ein Vertrag schnell unterschrieben. Doch wie kommen Sie im Falle eines Falles wieder aus dem Vertrag heraus?

Vor Vertragsabschluss

Lesen Sie sich den Fitnessstudiovertrag und die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) vor Abschluss gut durch - am besten zu Hause. Sind Sie nicht mit allen Passagen einverstanden, können Sie individuelle Vereinbarungen aushandeln (zum Beispiel Vertragslaufzeit, Probephase, Monatsbeiträge). Lassen Sie sich die Vereinbarungen schriftlich bestätigen.

Achtung

Bei Verträgen mit Fitnessstudios gilt: Vertrag ist Vertrag. Haben Sie ihn vor Ort unterschrieben, können Sie die Vereinbarung nicht widerrufen.

Nach Vertragsabschluss

Eine (außerordentliche) Kündigung ist möglich bei dauerhafter Sportunfähigkeit, Umzug des Studios, Inhaberwechsel, unzumutbarer Änderung der Öffnungszeiten sowie bei wesentlichen Leistungsänderungen. Eine außerordentliche Kündigung ist nicht an Fristen gebunden. Allerdings müssen Sie dem Studio den Kündigungsgrund binnen einer angemessenen Frist (in derRegel zwei Wochen) mitteilen. Nutzen Sie für die außerordentliche Kündigung aus wichtigem Grund unseren Musterbrief F2.

Eine Kündigung ist nicht möglich bei Nichtgefallen des Studios sowie Verlust des Arbeitsplatzes. Bei letzterem können Sie eine Unterbrechung oder die Vertragsübernahme durch eine andere Person aushandeln.

Im Falle einer Schwangerschaft halten manche Gerichte eine Vertragsunterbrechnung (ohne Verlängerung der Laufzeit) für ausreichend. Andere sehen hierin einen außerordentlichen Kündigungsgrund. Ein Umzug wird seit einem Urteil des Bundesgerichtshofes (BGH) im Mai 2016 nicht mehr als außerordentlicher Kündigungsgrund anerkannt. Das Risiko eines Wegzugs liegt regelmäßig in der Verantwortung des Kunden.

Eine Vertragsunterbrechung inklusive Beitragssaussetzung ist möglich bei einer vorübergehenden Erkrankung, Betriebsferien sowie Schließung aufgrund höherer Gewalt.

Fristgerechte Kündigung

Die allgemeine Kündigungsfrist darf höchstens drei Monate zum Vertragsende betragen. Eine automatische Vertragsverlängerung ist möglich, wenn der Vertragstext diese ausdrücklich beinhaltet. Ansonsten endet der Vertrag, ohne dass Sie ihn kündigen müssen.

In Fitnessverträgen gibt es eine Vielzahl von möglicherweise unwirksamen Klauseln. Wir beraten Sie gern - in einer unserer Beratungsstellen, am Telefon oder per E-Mail.

Wir sind auf Facebook, Twitter und YouTube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".