Betrug per Nachnahme

Betrug per Nachnahme
Stand: 06.08.2018

Die Angebote klingen verlockend: Telefonisch wird Ihnen versprochen, Ihre Daten aus den Listen zahlreicher Gewinnspieleintragsfirmen zu löschen. Oder eine 'Sperrbox' soll Sie vor unerwünschten Anrufen schützen. Alles Weitere erhalten Sie per Nachnahme. Viele Verbraucher nehmen die teuren Sendungen an und sind vom Inhalt bitter enttäuscht.

Die Sendungen bestehen meist aus wertlosen Unterlagen. Den übergebenen Betrag überweist der Zusteller sofort auf das Absenderkonto. Ihr Geld ist damit futsch. Auf diese Weise machen dubiose Anbieter schnell und sicher Kasse.

Auch Herr B. erhielt solch einen Anruf. Angeblich hatte er bei der Lotterie SKL 1.190 Euro gewonnen. Den Gewinn wollte man ihm per Scheck zustellen, deshalb bräuchte er keine Bankverbindung zu nennen. Wenig später erhielt er tatsächlich einen Nachnahmebrief für 75 Euro. Im Glauben, der Brief enthalte den Scheck, zahlte Herr B.

Werden Ihnen Gewinne oder Dienstleistungen versprochen, sollten Sie weder Nachnahmegebühren noch Aufwandsentschädigungen oder Bearbeitungsentgelte zahlen.

Unseriöse Anbieter versuchen, Sie mit verschiedenen Abzockmaschen zu ködern. Drei Fälle aus unserem Beratungsalltag

  1. Sie seien bei Gewinnspieleintragsfirmen gelistet
    Sie werden darüber informiert, dass Sie bei verschiedenen Gewinnspieleintragsfirmen gelistet seien. Der Anrufer wolle Ihnen dabei helfen, aus diesen Listen wieder gelöscht zu werden. Informationen erhielten Sie über einen Brief per Nachnahme gegen eine Gebühr in Höhe von 85 Euro. Ihre Information: wertlose Unterlagen.
  2. Sie sollen einen Gewinn per Nachnahme erhalten
    Sie werden angerufen und haben 1.000 Euro gewonnen. Um diesen Gewinn zu erhalten müssten Sie einen Brief per Nachnahme gegen eine Gebühr in Höhe von 89 Euro annehmen.
    Ihr Gewinn: Die Nachnahmesendung besteht lediglich aus einem nichtssagenden "Begrüßungsschreiben" und keinem einzigen Cent.

  3. Eine Sperrbox soll Sie vor unerwünschten Anrufen schützen
    Sie erhalten immer wieder unerwünschte Anrufe. Man bietet Ihnen deshalb eine Sperrbox gegen eine Nachnahmegebühr in Höhe von 119 Euro an. Der Anrufer kündigte auch an, bei Nichtabnahme würden 39,90 Euro fällig. Zu dumm: Die "Sperrbox" ist technisch wertlos.

Haben Sie weitere Fragen? Wir beraten Sie gern - in einer unserer Beratungsstellen, am Telefon oder per E-Mail.

Wir sind auf Facebook, Twitter und YouTube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".