Steigende Energiepreise verunsichern Verbraucherinnen und Verbraucher

Energiekrise Jahresbericht 2021

Seit Monaten erreichen die Preise für Gas und Öl immer neue Rekordhöhen. Die steigenden Energiepreise machen den Verbraucherinnen und Verbrauchern zu schaffen - viele sind verunsichert, wie es weitergeht. Angefangen mit der CO2-Bepreisung, endete das vergangene Jahr in einer nicht vorhersehbaren Energiekrise.

Unser Jahresbericht, den wir heute in Hannover vorgestellt haben, greift das Thema in einem Interview mit unserer Rechtsexpertin Tiana Schönbohm auf:

Mit welchen Themen kamen  Ratsuchende in die Beratungen?

Für einen höheren Beratungsbedarf sorgten zuerst einmal höhere Großhandelspreise sowie die CO2-Bepreisung. Diese gaben Energieversorger teilweise an Verbraucher weiter. Anfangs dominierten also vor allem Fragen rund um die Themen Preiserhöhungen, Preisgarantien und Sonderkündigungsrechte.

Auch unzulässige Abschlagsanpassungen waren ein großes Thema. Einige Energieversorger versuchten, diese mit den höheren Einkaufspreisen zu rechtfertigen. Ein solches Vorgehen ist jedoch absolut rechtswidrig. Für Abschlagsänderungen gibt es klare Regeln. In einem Fall ließen wir sogar das Kundenanschreiben eines Versorgers gerichtlich prüfen und erwirkten ein Ordnungsgeld.

Welche Themen rückten mit der wachsenden Energiekrise in den Fokus?

Die steigenden Preise hatten nun auch große Auswirkungen auf den Markt der Energieversorger. Einige Anbieter kündigten plötzlich ihren Kunden und stellten von heute auf morgen die Belieferung ein. Zudem nahmen erste Versorger aufgrund der angespannten Lage keine Neukunden mehr auf. Der Beratungsbedarf war groß: Viele Verbraucher fragten sich, ob diese Vertragskündigungen rechtens waren. Es herrschte eine große Unsicherheit. In unseren Beratungen klärten wir über Alternativen sowie Vertragspflichtverletzungen und Schadensersatzforderungen auf. Betroffene – und das waren nicht wenige – rutschten in die Ersatzversorgung. Dann reagierten auch lokale Grundversorger auf den Markt und erhöhten ihre Preise. Nun ergibt sich ein neues Problem: Viele Verbraucher befinden sich  in einer misslichen Lage. Sie verzweifeln an den aktuellen Energiepreisen und sorgen sich so um ihre Existenz.

Ratsuchende sitzen bei uns in den Beratungen und sagen, sie müssten sich jetzt zwischen Wärme und Essen entscheiden. Und dieses Problem betrifft eine große Anzahl an Menschen. Auch diejenigen, die vorher noch nie finanzielle Probleme hatten, wenden sich damit jetzt an uns. Dabei werden sich viele Auswirkungen erst noch mit voller Wucht zeigen – wenn Verbraucher ihre Mietnebenkostenabrechnungen und die Jahresendabrechnungen ihrer Energieversorger erhalten.

Tiana Schönbohm

Das heißt, auch in 2022 rechnen Sie mit einer hohen Anzahl an Ratsuchenden?

Ja, davon gehen wir aus. Die Preise für Gas sind jetzt schon sehr hoch. Der Krieg gegen die Ukraine führt jedoch zu weiteren Steigerungen. Und auch bei Strom rechnen wir mit einem Anstieg. Die Lage wird sich also leider weiter zuspitzen, weshalb wir annehmen, dass sich vor allem zum Ende des Jahres noch mehr Verbraucher im Bereich Energierecht beraten lassen möchten. 

Wie wollen Sie die steigende Anzahl an Beratungen bedienen?

Die Nachfrage zu bedienen, wird tatsächlich schwierig. Bisher bieten wir eine Fach- und Rechtsberatung zum Thema Energielieferverträge und eine Energieberatung rund um die Themen Energiesparen und Modernisierungen. Bei diesen Angeboten müssen Verbraucher derzeit allerdings lange auf einen Beratungstermin warten – auch wenn unsere Beratungskräfte stetig im Einsatz sind. Wir wünschen uns daher sehr, diese Beratungskapazitäten erhöhen zu können. Das funktioniert aber nur mit einer Erhöhung und Verstetigung der institutionellen Förderung. Immerhin gibt es seit neuestem noch ein ergänzendes Angebot. Mit dem Projekt „Energiepreissteigerungen: Verbraucher schützen – Energiekosten senken“ erhalten Verbraucher Unterstützung in einem weiteren Teilbereich. Zukünftig werden in dem Projekt auch Themen wie Smart Meter, Eigenversorgung und Elektromobilität eine Rolle spielen.

Viele Verbraucher werden aber nicht alleine  durch diese Krise kommen. Wie könnte die Politik unterstützen?

Das stimmt. Dass bereits Maßnahmenpakete durch die Politik auf den Weg gebracht wurden, ist wichtig. Diese helfen aber leider nur kurzfristig und werden nicht ausreichen. Daher fordern wir weitere Hilfen wie einen Heizkostenzuschuss von 1.000 Euro pro Haushalt, abzüglich der Zusatzvereinbarungen des zweiten Entlastungspakets. Oder aber – neben dem 9-Euro-Ticket – ein Moratorium für Preise im ÖPNV, damit die Kosten für öffentliche Verkehrsmittel nicht weiter steigen und allen Verbrauchern verlässliche Alternativen zum eigenen Pkw geboten werden. Unser Verbraucherzentrale Bundesverband hat unter all unsere politischen Forderungen und Wünsche, wie Verbraucher entlastet und besser geschützt werden können, zusammengefasst.