Wie sich Internetbetrüger das Coronavirus zunutze machen

Internetbetrug in Zeiten des Coronavirus

Vorsicht vor Schadsoftware im Netz

Stand: 17.03.2020

Sars-CoV-2, das Coronavirus, breitet sich aus und wer darüber informiert bleiben will, surft im Netz, liest Berichte, Statistiken oder schaut Onlinekarten an. Kriminelle nutzen die Unsicherheit der Verbraucher aus, um Ratgeberseiten zu manipulieren oder Spendenaufrufe zu faken – einzig um Schadsoftware zu verbreiten oder Daten abzugreifen.

So sind schon Spendenaufrufe im Namen des US-Gesundheitsministeriums versendet oder vermeintliche Infografiken zu Pandemien veröffentlicht worden. Diese wurden per Mail versendet. Klickt der Nutzer darauf, installiert die gefälschte Website eine Schadsoftware auf den Rechnern der Nutzer. Mit nur einem Ziel: im Browser gespeicherte Kreditkartennummern, Passwörter und Nutzernamen auszulesen.

Seien Sie also jetzt besonders wachsam, klicken Sie nicht vorschnell auf Links und öffnen Sie keine Mailanhänge von unbekannten Absendern. Seriöse Informationen erhalten Sie zum Beispiel unter: der Seite des Landes Niedersachsen, dem Robert-Koch-Institut und dem Bundesgesundheitsministerium. Auch Städte und Kommunen informieren über Ihre jeweiligen Internetseiten.

Coronakrise: Beratungen telefonischper E-Mail oder per Videochat möglich: Bis vorerst 17. Mai bleiben alle Beratungsstellen der Verbraucherzentrale Niedersachsen geschlossen. 

Wir sind auf FacebookTwitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gern - per Video, am Telefon oder per E-Mail.

Wir sind auf Facebook, Twitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Bücher & Broschüren