WhatsApp Nutzungsbedingungen: Zustimmen oder rausfliegen

Frau sitzend mit Smartphon in der Hand, Sprechblasen steigen auf zu Artikel: WhatsApp Nutzungsbedingungen - Zustimmen oder rausfliegen

Das Wichtigste in Kürze

  • Geänderte Nutzungsbedingungen bei WhatsApp sind verpflichtend.
  • Wer nicht akzeptiert, wird die App mittelfristig nur eingeschränkt nutzen können.
  • Verbraucher können abwarten, das Vorgehen schließlich entweder akzeptieren oder zu einem anderen Messenger wechseln.
Stand: 19.05.2021

Bereits zum Jahresanfang 2021 änderte WhatsApp seine Nutzungsbedingungen. Nutzer sollten den Neuerungen zwingend zustimmen, wer ablehnt, würde die App nicht mehr nutzen können. Der Messenger-Dienst lenkt ein – zumindest vorübergehend.

Die geänderten Nutzungsbedingungen sind laut WhatsApp erforderlich, um neue Dienste einzuführen. Nutzer sollten der Änderung bis zum 15. Mai zustimmen. Wer dem nicht nachgekommen ist, kann den Messenger vorerst weiter nutzen.

Allerdings sollen regelmäßig Erinnerungen auftauchen, bis hin zu einem permanenten Hinweis. Fakt ist: Ohne Zustimmung können Sie den Messenger dann nur noch eingeschränkt nutzen. Wann die Funktionalität verloren geht, benennt Facebook nicht.

WhatsApp: Um diese angekündigten Änderungen geht es

Nach Aussagen des Mutterkonzerns Facebook beziehen sich die Änderungen einzig auf die Kommunikation mit Unternehmen. WhatsApp will es Firmen erleichtern, über den Messenger Geschäfte abzuwickeln. In diesem Punkt wird der Betreiber Daten mit Dritten teilen. Den Nutzern sei freigestellt, ob sie sich über den Dienst mit Unternehmen austauschen wollen.

Auszug aus den FAQ von WhatsApp:

[...]"Du kannst auf WhatsApp mit mehr Unternehmen kommunizieren, um deine Anliegen schneller erledigt zu bekommen als über Telefon oder E-Mail. Dies ist gänzlich optional.
Jeden Tag verwenden Millionen von Menschen WhatsApp, um mit großen und kleinen Unternehmen zu kommunizieren. Du kannst Unternehmen Nachrichten senden, um Fragen zu stellen, Einkäufe zu tätigen oder Informationen zu erbitten. [...]"

Quelle https://faq.whatsapp.com/general/security-and-privacy/were-updating-our-terms-and-privacy-policy

Bei privaten Chats ändere sich laut Facebook nichts. Nutzungsbedingungen und Datenschutzerklärung seien ausschließlich verständlicher formuliert worden. Ein Austausch der Daten mit Facebook finde weiterhin nicht statt.

Unsere Kritik: Wer zukünftig mit Unternehmen über WhatsApp kommunizieren möchte, hätte hierfür direkt seine Einwilligung erteilen können. WhatsApp/Facebook hätte Nutzern diese Funktion gesondert anbieten können.

Klärungsbedarf: Datenschutzerklärung und Nutzungsbedingungen nicht eindeutig

Der Hamburger Datenschutzbeauftragte findet weder die Datenschutzerklärung noch die Nutzungsbedingungen so eindeutig wie der Mutterkonzern es in seinen FAQ präsentiert. Deshalb hat er ein Verfahren gegen Facebook eingeleitet, das für Klarheit sorgen soll.

Der Datenschutzbeauftrage möchte genau wissen, welche Daten der Konzern mit Firmen teilen möchte. Das Verfahren läuft noch. Momentan gibt es eine Anordnung, die das Teilen der Daten von WhatsApp mit Facebook verbietet.

Auch der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) klagt wegen des Datenaustauschs gegen WhatsApp- Eingereicht wurde die Klage im Jahr 2017 beim Landgericht Berlin, Aktenzeichen 52 O 22/17. Das Verfahren ruht, bis der Bundesgerichtshof in einem anderen Rechtsstreit ein Urteil gesprochen hat.

Möglichkeiten für Verbraucher

Nach unserer Auffassung haben Sie jetzt zwei Möglichkeiten.

  • Sie können abwarten, was passiert. Macht Facebook seine Ankündigung wahr, müssen Sie sich spätestens mit Erscheinen der permanenten Erinnerung für oder gegen den Messenger entscheiden - mit allen Konsequenzen.
  • Sie entscheiden sich bereits jetzt für einen Wechsel des Messengers. Es gibt einige Alternativen, jeder Dienst hat seine Vor- und Nachteile. Bei der Digitalcourage und auf verbraucherzentrale.de finden Sie ausführliche Informationen zu den einzelnen Messengern. Die Entscheidung liegt bei Ihnen.

Zum Hintergrund

WhatsApp gehört seit 2014 zu Facebook. Zwei Jahre später steht in den Nutzungsbedingungen des Messengers, dass WhatsApp Daten mit allen Facebook-Diensten tauschen darf. Dazu zählen unter anderem: Profilname, Profilbild und Handynummer der App-Nutzer. Auch die Telefonnummern aus den Adressbüchern der Nutzer gehören dazu.  Facebook gibt an, die Informationen der WhatsApp-Nutzer in Deutschland gegenwärtig nicht für Werbung zu nutzen.

Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gern - vor Ort, per Video, am Telefon.

Wir sind auf Facebook, Twitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Bücher & Broschüren