Western Union: Werden die Betroffenen wirklich entschädigt?

Schild von Western Union
Stand: 09.12.2020

Vor über 2 Jahren berichteten wir darüber, dass Western Union Betrugsopfer entschädigen will. Insgesamt stünden 586 Millionen Dollar für alle Geschädigten zur Verfügung. Alle Verbraucher, die zwischen dem 01.01.2004 und dem 19.01.2017 abgezockt wurden, konnten bis Ende Mai 2018 ein Onlineformular auf der Webseite des Unternehmens ausfüllen.

Auch ein älterer Verbraucher aus Niedersachsen zahlte knapp 7300 Euro per Western Union an die Betrüger. Er wollte entschädigt werden und füllte das Antragsformular im Internet aus. Sicherheitshalber schickte er seine Forderung auch noch einmal per Einschreiben an die zuständige Stelle in USA.

Nach über einem Jahr erhielt er Antwort, er solle die Transaktionsnummern noch einmal genau eingeben. Weitere zwölf Monate vergingen ohne eine Antwort. Jetzt erhielt er den Bescheid: ABGELEHNT. Warum? Er habe seinen Anspruch zweimal eingereicht.

Die Begründung:

Das ist für uns wenig nachvollziehbar, denn insbesondere ältere Verbraucher haben Probleme mit den englischen Formularen. Ihnen fällt es leichter Briefe mit Transaktionsnummer, Datum und der Höhe der von Ihnen bezahlten Beträge an Western Union zu verschicken.

Ihr Antrag wurde auch abgelehnt? Widersprechen Sie und stellen Sie einen Antrag auf erneute Prüfung über die Erstattung der Transaktionsbeträge. Unter: westernunionremission.com ist das möglich.

Dazu müssen Sie sich auf der Webseite einloggen: Claim-ID und PIN-Code findet der Verbraucher auf dem Schreiben der Western Union – Remission Administrator.

Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gern - vor Ortper Video, am Telefon.

Wir sind auf FacebookTwitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Bücher & Broschüren