Kein Handyempfang: Verbraucherin sitzt in Funkloch

kein Mobilfunkempfang
Stand: 14.03.2019

Mobilfunk ohne Empfang

Eine Verbraucherin wollte einen Mobilfunkvertrag abschließen. Im Vorfeld informierte sie sich bei einem Mobilfunkanbieter, ob an ihrem Wohnort der Empfang gut sei. Als der Anbieter dies bejahte, schloss sie einen Vertrag ab.

Leider stellte sich nach Vertragsabschluss und Inbetriebnahme der SIM-Karte heraus, dass der Empfang miserabel ist. Auf erneute Nachfrage erfuhr sie, der Anbieter könne gar nicht sagen, wie der Empfang am Wohnort genau sei.

Wie ging es weiter?

Der Verbraucherin war es unter anderem wichtig, zu Hause – in ihrer „Homezone“ - Empfang zu haben. Der Vertrag hat für sie ohne Empfang keinen Wert. Deshalb schrieb sie Anfang November den Anbieter an und erhielt bis heute trotz mehrfachem Nachhakens keine Antwort.  Um mit dem Handy zu telefonieren, legte sich die Verbraucherin "zur Überbrückung" eine Prepaidkarte eines anderen Anbieters zu.

Unsere Tipps:

  • Schlechter Handyempfang bedeutet nicht, dass Sie Ihren Vertrag kündigen können. Mit dem Handy sind Sie mobil unterwegs und damit auch an verschiedenen Orten mobil erreichbar. Dass der Empfang dabei verschieden gut oder schlecht ist, müssen Sie hinnehmen.
  • Sollten Sie das Handy allerdings als Festnetzersatz nutzen und haben Sie dies bei Vertragsschluss dem Anbieter mitgeteilt, können Sie Ihren Vertrag wegen schlechten Empfangs kündigen.
  • Informieren Sie den Anbieter mit einem Einschreiben über die Empfangslage und kündigen Sie auch per Einschreiben.

Haben Sie ein ähnliches Problem? Wir beraten Sie gern - in einer unserer Beratungsstellen, per Videochat, am Telefon oder per E-Mail.

Wir sind auf Facebook, Twitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Bücher & Broschüren