Vorsicht: Betrug bei eBay Kleinanzeigen, PayPal und Google Play

ebay kleinanzeigen Paypal
Stand: 22.09.2020

Betrug: Kriminelle zocken Verbraucherin bei eBay Kleinanzeigen mit PayPal-SMS-Code ab

Eine Verbraucherin aus Niedersachsen ist auf eine Betrugsmasche hereingefallen: Sie wollte einen Artikel bei eBay Kleinanzeigen verkaufen. Ein vermeintlicher Interessent meldete sich bei ihr und wechselte von dem Verkaufsportal auf die Kommunikation per Messenger-Dienst WhatsApp. Nachdem sich beide Parteien verständigt hatten, sollte der Kaufpreis per PayPal bezahlt werden. Dafür benötigten die Betrüger die E-Mail-Adresse der Verbraucherin. Außerdem gaben sie vor, einen Code zu benötigen, den die Verbraucherin zuvor per SMS erhalten habe. Der Kauf solle damit durch den PayPal-Käuferschutz abgesichert sein. Die Verkäuferin hat ihr PayPal Konto mit einem Google Play Account verknüpft - mit dem Code wird eine Zahlung autorisiert.

Perfide: Die E-Mail-Adresse brauchen die Betrüger, um den mit der Verbraucherin vereinbarten Kaufpreis zu senden. Nicht notwendig ist jedoch der Code. Dieser ist zwar tatsächlich ein weiterer Sicherheitsfaktor, um Bezahlungen mit PayPal auf einem zweiten Weg abzusichern. Allerdings immer nur dann, wenn die Kontoinhaber sich selbst einloggen oder aber einen Zahlungsauftrag auslösen möchten. Die Verbraucherin soll jedoch selbst Geld empfangen und nicht bezahlen. Die Kriminellen machten sich in diesem Fall die Ahnungslosigkeit der Verbraucherin zunutze: Sie glaubte ihnen und gab den Code weiter.Damit hatten die vermeintlichen Käufer neben der E-Mail-Adresse auch den Code und konnten das PayPal-Konto der Verkäuferin belasten. Denn: Um Zahlungen zu autorisieren brauchen Kriminelle die Mobilfunknummer, die E-Mailadresse und den Code. Die Höhe des Geldbetrags bestimmen dann die Betrüger. Den Verkaufspreis erhielt die Verbraucherin nicht, stattdessen wurde sie abgezockt.

  • Es sind Ihre Daten, geben Sie niemals eine PIN oder einen TAN-Code geschweige denn eine Transaktionsnummer an jemanden weiter.  Haben Betrüger erst mal TAN-Code, PIN oder Transaktionsnummer, autorisieren sie sich selbst den Betrag, den sie abgreifen möchten und machen sich aus dem Staub. 
  • Wickeln Sie Käufe immer direkt über die Plattform ab und nicht über Nebenschauplätze. Schließen Sie die Verträge auch immer nur über die Marktplätze oder Plattformen ab.
  • Sie sind hereingefallen? Stellen Sie Strafanzeige und nehmen Sie Kontakt mit dem Zahlungsdienst und der Verkaufsplattform auf. Sichern Sie den Schriftverkehr mit den Betrügern als Beweis.
  • Lesen Sie hier weiter: Zwei Faktor Authentifizierung.

Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gern -  vor Ortper Video, am Telefon oder per E-Mail.

Wir sind auf FacebookTwitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Bücher & Broschüren