Unseriöse Streaming-Anbieter locken in Abofalle

Unseriöse Streaming Anbieter locken in Abofalle

Das Wichtigste in Kürze

  1. Zu unrecht: Dubiose-Streaming-Anbieter fordern Geld für angebliche Abos ein.
  2. Auf diesen Portalen können Sie Filme oder Serien nicht anschauen. Der Anbieter erbringt keine Leistung.
  3. Lassen Sie sich von falschen Inkassoschreiben und Pfändungsankündigungen nicht unter Druck setzen.
Stand: 19.03.2020

Kinofilme aus der ganzen Welt auf Deutsch in HD Qualität anschauen - damit werben zahlreiche Film-Streaming-Portale - auch unseriöse. Mehrere Verbraucher registrierten sich. Filme anschauen konnten sie nicht. Dafür flatterten einige Tage später Rechnungen für ein Streaming-Abo ins E-Mail-Postfach.

Mehr als 200 nahezu identisch aussehende Streaming-Websites werben für ihr Angebot – regelmäßig kommen neue dazu. Die Portale unterscheiden sich lediglich durch die URL und den Logonamen. Die Websites sind professionell gestaltet und nur schwer von seriösen Angeboten zu unterscheiden. So tappen Verbraucher immer wieder in die Falle und werden penetrant zur Kasse gebeten.

Die Domainnamen der fragwürdigen Streaming-Portale beinhalten oft die Wörter „flix“, „play“ oder „stream“.  Laut Impressum handelt es sich um britische Unternehmen mit dem Zusatz Limited / Ltd wie Turquoiz Limited, Lovelust Limited, Bizcon Limited, Anmama Limited, CIDD Limited, OLJO Ltd, SAFE4MEDIA Ltd, Kino Bino Limited und Kino Cinemas Ltd.

Filme ansehen – Fehlanzeige!

Die Betreiber locken Verbraucher mit vorgetäuschten kostenfreien Testphasen in die Abofalle. Diese müssen sich registrieren und neben Adressdaten eine E-Mail-Adresse und eine Telefonnummer angeben. Eine Vertragsbestätigung mit Informationen zu Abo und Kosten erhalten sie nicht. Und das Streamen klappt ebensowenig - Filme ansehen – Fehlanzeige!

Betreff: Ihre 5 Tage-Testphase ist abgelaufen - Sie sollen zahlen

Stattdessen erhalten Betroffene nach wenigen Tagen eine E-Mail mit Informationen über das Jahrsabo. Die E-Mail beinhaltet eine Rechnung in Höhe von rund 360 Euro netto.

Die Betreiber behaupten Folgendes: Die 5-Tage-Tesphase sei abgelaufen, ohne dass der Betroffene den Dienst gekündigt habe. Zahlen soll er innerhalb von drei Arbeitstagen.

Kurze Zeit später wird nicht nur per E-Mail, sondern auch am Telefon aggressiv angemahnt, den Betrag umgehend zu begleichen.

Es folgt: Druck aufbauen

Zahlt der Verbraucher nicht, verschicken die Betrüger falsche Inkassoschreiben mit Zahlungsaufforderungen. Oder es flattern E-Mails mit konkreten Pfändungsterminen ins Postfach. Auch für den Fall, dass Betroffene im Netz nach Informationen suchen, haben die Betreiber vorgesorgt: Auf YouTube erklären vermeintliche „Anwälte“, die Forderungen seien rechtmäßig, da die Nutzungsbedingungen akzeptiert worden seien.

So gefährlich die Drohkulisse auch scheinen mag, diese Druckmittel entbehren jeglicher rechtlichen Grundlage. Es geht einzig und alleine darum, Verbrauchern das Geld aus der Tasche zu ziehen.

Unser Rat

  • Zahlen Sie nicht!
  • Reagieren Sie ein einziges Mal auf die Rechnung. Bestreiten Sie das Zustandekommen des Vertrages, widerrufen Sie diesen hilfsweise. Erklären Sie die Anfechtung und kündigen Sie.
  • Stellen Sie Strafanzeige bei der Polizei.
  • Ignorieren Sie die falschen Informationen, die Sie in YouTube-Videos erfahren. Dort wird erklärt, dass Sie zahlen müssen und die Forderung rechtens ist. Das stimmt nicht!

Netzwerk dubioser Anbieter

Die Webseiten der uns bekannten Fälle sind Teil eines zweifelhaften Netzwerks unseriöser Video-Streaming-Websites. Weitere Informationen finden Sie beim Marktwächter Digitale Welt.

Auch die Polizei Niedersachsen warnt immer wieder vor der Abzocke über Streamingdienste.

Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gern - in einer unserer Beratungsstellen, per Videochat, am Telefon oder per E-Mail.

Wir sind auf Facebook, Twitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Bücher & Broschüren