Unseriöse Streaming-Anbieter locken in Abofalle

Daflix.de Unseriöse Streaming Anbieter locken in Abofalle

Das Wichtigste in Kürze

  1. Pseudo-Streaming-Anbieter fordern zu Unrecht teure Abos ein.
  2. Ignorieren Sie die YouTube-Videos zu diesem Thema. Die Behauptung, die Forderungen seien rechtmäßig und Sie müssten zahlen, ist falsch.
  3. Auf den Streaming-Portalen können Sie Filme oder Serien nicht anschauen. Der Anbieter erbringt keine Leistung.
Stand: 12.04.2018

Kinofilme aus der ganzen Welt auf Deutsch in HD Qualität anschauen - damit werben zahlreiche Film-Streaming-Portale. Mehrere Verbraucher registrierten sich. Filme anschauen konnten sie nicht. Dafür flatterten einige Tage später Rechnungen für ein Streaming-Abo ins E-Mail-Postfach.

Häufig sind es Jugendliche, die sich bei Film-Streaming-Diensten wie Daflix, AppleFlix, Weflix und Co. anmelden. Einige berichteten, dass sie keinen Hinweis auf die Kosten und ein mögliches Abo gelesen haben.

Seiten zum Registrieren entsprechen nicht den gesetzlichen Vorgaben

Unsere Recherche ergab, dass die Anmeldeseiten unterschiedlich aussehen. In einigen Fällen ist im Fließtext der Hinweis zu lesen, sie können den Zugang fünf Tage kostenlos testen. Anschließend koste der Service 29,90 Euro pro Monat für ein Jahr. Die Nutzungsbedingungen sind mit einem Häkchen zu bestätigen. Mit einem Klick auf „kostenpflichtig registrieren“ melden sich Verbraucher an. Transparenz sieht anders aus, so unsere Auffassung.  

In anderen Fällen fehlt der Kostenhinweis komplett. Die Bestellfläche ist mit „registrieren“ nicht korrekt beschriftet. Es ist kein Impressum angegeben.

Filme ansehen – Fehlanzeige!

Verbraucher berichten, keine Leistung erhalten zu haben. Filme ansehen – Fehlanzeige! Stattdessen erhalten Sie nach wenigen Tagen eine Rechnung über mehrere hundert Euro.

Betreff: Ihre 5 Tage-Testphase ist abgelaufen

Zu zahlen sind 358,80 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer pro Jahr innerhalb von drei Arbeitstagen. Um zu betonen, wie wichtig die Zahlungsaufforderung ist, sind neben IP-Adresse, Betriebssystem, Browser, Internetanbieter sowie Datum und Zeit der Anmeldung auch ein Standortauszug mit Breiten- und Längengrad des Wohnortes aufgeführt.

Lassen Sie sich davon nicht beeindrucken. Jedes Endgerät, mit dem Sie sich im Internet bewegen, übersendet die Daten Ihres Browsers und Ihres Betriebssystems. Das sind Ihre Fußspuren, Ihr digitaler Fingerabdruck im Internet. Die Daten sagen weder etwas über den Vertragsschluss aus noch darüber, ob der Vertrag wirksam ist. Vergeben Sie einen Spitznamen oder Nickname bei der Anmeldung bedeutet das nicht, dass Sie bei der Registrierung falsche Daten angegeben haben. 

Unser Rat

  • Zahlen Sie nicht!
  • Reagieren Sie einmal auf die Rechnung. Bestreiten Sie das Zustandekommen des Vertrages, widerrufen Sie diesen hilfsweise. Erklären Sie die Anfechtung und kündigen Sie.
  • Stellen Sie Strafanzeige bei der Polizei.
  • Ignorieren Sie die falschen Informationen, die Sie in YouTube-Videos erfahren. Dort wird erklärt, dass Sie zahlen müssen und die Forderung rechtens ist. Das stimmt nicht!

Netzwerk dubioser Anbieter

Die Webseiten der uns bekannten Fälle sind offensichtlich Teil eines zweifelhaften Netzwerks vermeintlicher Video-Streaming-Webseiten. Dies fand der Marktwächter Digitale Welt der Verbraucherzentralen Ende 2017 heraus. Die Betreiber der Portale forderten betroffene Verbraucher teils aggressiv auf, die Kosten für das angebliche Abonnement zu begleichen. Verunsicherte Verbraucher fanden online Videos, die dazu dienten, die Seriosität der Forderung zu untermauern. Weitere Informationen finden Sie beim Marktwächter Digitale Welt.

Aktuell warnt auch die Polizei Niedersachsen vor der Abzocke über Streamingdienste.

Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gern - in einer unserer Beratungsstellen, per Videochat, am Telefon oder per E-Mail.

Wir sind auf Facebook, Twitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Bücher & Broschüren