Vertrag bei gmx und web.de - Immer noch ein Thema

Vertrag bei gmx oder web.de - Immer noch ein Thema
Stand: 22.05.2015

Die Geburtstagsüberraschung oder das Treue-Dankeschön: Regelmäßig erscheinen bei Freemail-Diensten wie gmx oder web.de Pop-up-Fenster oder Ihnen wird per E-Mail ein Premiumstatus angeboten. Ein unbedachter Moment, ein kurzer Klick und wenige Zeit später flattert Ihnen eine Rechnung für die kostenpflichtige Mitgliedschaft ins Haus...

Die Vorzüge der Premium-Accounts werden stets beworben: mehrere Gigabyte Speicherplatz oder hundert Megabytes große E-Mail-Anhänge versenden und/oder empfangen. Im "Kleingedruckten" steht dann, dass sich - nach Ablauf eines kostenfreien Testzeitraumes - die Laufzeit des Vertrages automatisch um jeweils 12 Monate kostenpflichtig verlängert. Mit dem Kaufen-Button bestätigen Sie den Abschluss des kostenpflichtigen Vertrages.

Das "Geschenk" ist nicht gratis

Wird das Kleingedruckte überlesen und voreilig auf den Kaufen-Button geklickt, kommt ein Vertrag zustande. Die Bestätigungs-E-Mail des Anbieters wird oft als Werbe-E-Mail verbucht und nicht gelesen. Überrascht sind Verbraucher dann, wenn die erste Rechnung ins Haus flattert. Denn viele sind von einer kostenfreien Anmeldung ausgegangen. Wird die Premium-Mitgliedschaft jedoch nicht rechtzeitig während des Testzeitraumes gekündigt, entstehen Kosten.

Unsere Tipps:

  • Lesen Sie aufmerksam die Internetseiten. Öffnen sich Pop-up-Fenster, schließen Sie diese mit Bedacht oder klicken Sie die Funktion "weiter zum Postfach".
  • Mit der Anmeldung gehen Sie einen Vertrag ein. Auch wenn eine kostenfreie Testphase versprochen wird, geht diese nahtlos in ein kostenpflichtiges Abo über. Widerrufen Sie daher rechtzeitig - am besten schon in der Testphase - den Vertrag.
  • Nicht jede E-Mail in Ihrem Posteingang ist eine Werbemail. Die Betreffzeilen sagen nicht unbedingt etwas über den Inhalt der Mail aus. Lesen Sie regelmäßig die E-Mails Ihres Providers.

Kommt die Rechnung, ist der Widerruf zu spät

Geht der Mitgliedschaft eine Testphase voraus, erhalten Sie nach deren Ablauf eine Bestätigung zur "Verlängerung der Mitgliedschaft". Dass es sich um eine 12-monatige Mitgliedschaft handelt, wird schnell deutlich und auch der Hinweis, dass dafür gezahlt werden muss, findet sich in dieser E-Mail.

Kommt allerdings die erste Rechnung oder sogar schon die Mahnung, ist ein Widerruf des Vertrages nicht mehr möglich.

Rechnungen und Mahnungen verschicken die Anbieter zunächst per E-Mail. Werden diese von Ihnen ignoriert, sperrt man Ihren Account. Die Freemaildienstanbieter gehen nun dazu über, Ihnen Rechnungen oder Anwaltsschreiben per Post zuzusenden. Schrecken Sie jetzt erst auf, ist es zu spät! Sie müssen zahlen.

Sind Sie in eine Falle getappt, müssen Sie unbedingt reagieren. Wir beraten Sie in unseren Beratungsstellen, am Verbrauchertelefon oder per E-Mail.

Bücher & Broschüren