Verdeckte Abofallen - durch Werbebanner oder Fotostrecken

Auf dem Foto ist eine Handyrechnung, Geld und Handy zu sehen.
Stand: 05.12.2019

Immer wieder gelingt es Drittanbietern, Verbraucher in ein Abonnement zu drängen. Dass sie etwas gekauft haben, erkennen Smartphonenutzer erst zu spät - und zwar dann, wenn Geld von der Mobilfunkrechnung abgebucht wird.

Grundsätzlich gilt: Die Bestellfläche muss eindeutig beschriftet sein, etwa mit „kostenpflichtig bestellen“ oder „kaufen“. 

Wie wird der Verbraucher abgezockt? Beim Surfen mit dem Smartphone erscheint oft Werbung. Klicken Verbraucher diese weg, nutzen Betrüger den Klick aus, ihnen eine Bestellung unterzuschieben. Die Werbung ist manipuliert. Wischen oder Klicken Verbraucher über diese, kommen sie ungewollt mit einem versteckten Anmelde-Button in Kontakt.

Was sagt der Gesetzgeber?

Diese Abofallen dürfte es gar nicht mehr geben. Seit August 2012 ist innerhalb der EU die sogenannte Buttonlösung in Kraft. Es muss also ein Button mit der Aufschrift „zahlungspflichtig bestellen“ oder „kaufen“ deutlich sichtbar sein.

Sie haben ein ungewolltes Abo abgeschlossen?

Taucht ein seltsamer Posten auf der Mobilfunkrechung auf, den Sie sich nicht erklären können? Auf der Handyrechnung muss ein Kontakt angegeben sein. An diesen senden Sie die Kündigung, schriftlich, am besten per Einschreiben. Nutzen Sie dazu unsere interaktive Briefvorlage.

Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gern - in einer unserer Beratungsstellenper Videochat, am Telefon oder per E-Mail.

Wir sind auf FacebookTwitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Bücher & Broschüren