Verbrauchertipp: Achten Sie genau auf die Kündigungsfristen bei Telefonanbietern

Telefonrechnung rechtzeitig zahlen, spart Ärger und Geld
Stand: 28.06.2021

Verbraucher verließ sich bezüglich seiner Kündigungsfrist auf die Aussagen eines Mitarbeiters einer Telefongesellschaft. Das Ergebnis: Dieser hat die Kündigungsfrist falsch angegeben, der Vertrag des Kunden wurde verlängert.

Ein Verbraucher hat einen Internet- und Festnetzvertrag dessen Mindestlaufzeit zum 03.05.2021 endete. Im Januar 2021 plante er einen Wechsel und ließ sich bei einem anderen Anbieter über für ihn passende Tarife beraten. Im Gespräch erklärte man dem Verbraucher, dass er den Wechsel erst im März 2021 beantragen könne. Gesagt getan, im März suchte er erneut den Shop auf, unterschrieb den Vertrag sowie den Auftrag zum Anbieterwechsel. Der Altanbieter lehnte diesen Wechsel ab, da sich der Vertrag  zum 03.05.2022 verlängert hatte. Kündigungsfristen gut im Blick haben, wir sagen Ihnen wie.

Kündigungstermin finden

Schauen Sie immer auf die Rechnung! Denn auf der Rechnung steht die Vertragslaufzeit, das Ende der Mindestvertragslaufzeit, die Kündigungsfrist und das Datum, wann die Kündigung spätestens eingegangen sein muss.

Lesen Sie auch: Ist auf Ihrer Telefonrechnung alles korrekt?

Eine Kündigung wird mit dem fristgerechten Zugang beim Telefonanbieter wirksam. Ihre Kündigung muss vor Ablauf der Kündigungsfrist beim Empfänger angekommen sein. Versenden Sie die Kündigung als Einwurfeinschreiben oder per Fax mit qualifiziertem Sendebericht. Verwahren Sie sowohl eine Kopie Ihres Kündigungsschreibens als auch die Belege des Einschreibens oder Faxberichts. Schauen Sie in die Allgemeinen Geschäftsbedingungen, wie - d.h. in welcher Form - eine Kündigung erfolgen soll. Oft ist diese per Mail oder Fax möglich.

Telefonische Bestätigung der Kündigung:

Wenn Sie gekündigt haben, müssen Sie diese nicht telefonisch bestätigen. Formulieren wie etwa "um die Kündigung bearbeiten zu können, bitten wir um einen Anruf" sind unzulässig.

Beispielsformulierung der Unternehmen: „ … hiermit bestätigen wir Ihnen, dass wir Ihre Kündigungsvormerkung für den Vertrag 1234567 am 24.06.2021 erhalten haben. Wir bedauern sehr, dass Sie Ihren Vertrag kündigen möchten. Aus Sicherheitsgründen bitten wir Sie, Ihre Kündigung innerhalb von 14 Tagen bei unserem Kundenservice telefonisch unter der folgenden Rufnummer zu bestätigen …“

Rückrufbitte:

Die Rückrufbitten der Anbieter sind in der Regel schlichte Werbung. Die Unternehmen haben die Hoffnung, in einem Telefonat ihre Kunden doch noch zum Bleiben überreden zu können. Allerdings können Sie in diesen Gesprächen auch um günstigere Tarife und Bedingungen feilschen.

Kündigungsvormerkung:

Die Kündigungsvormerkung ist kein Ersatz für eine wirksame Kündigung. Sie vermerken damit lediglich, die Kündigung zu planen. Anbieter erhoffen, dass sie mit Ihnen über neue Angebote sprechen können. Das mag für den einen oder anderen auch beabsichtigt sein, wenn Sie jedoch wirklich den Vertrag beenden wollen, müssen Sie zusätzlich ausdrücklich kündigen. Verlieren Sie dabei nicht den letzten Tag aus dem Blick, an dem die Kündigung beim Anbieter eingehen muss, um den Vertrag zu beenden.

Haben Sie weitere Fragen, auch zu anderen Themen? Wir beraten Sie gern - vor Ortper Video, am Telefon.

Wir sind auf FacebookTwitter und YouTube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Logo des Niedersächsischen Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz

Bücher & Broschüren