Unseriös: Vodafone-Mitarbeiter schiebt Seniorenpaar Vertrag unter

Ernst schauende Seniorin mit Zettel in Hand zu Artikel: Vodafone Mitarbeiter schiebt Senioren Vertrag unter

Das Wichtigste in Kürze

  • Vodafone Mitarbeiter kündigt Router-Inspektion an, ohne dass die Pflegeheimbewohner eine Störung gemeldet hatten.
  • Mit der Bestätigung der Router-Prüfung kauft die Seniorin gleichzeitig einen neuen Router und schließt einen TV-Vertrag ab - unbewusst.
  • Fragwürdige Methoden bei Vodafone begegnen uns häufig im Beratungsalltag.
Stand: 08.06.2021

Vodafone gehört zu den Anbietern, die regelmäßig Anlass für Verbraucherbeschwerden geben. Ein Seniorenpaar aus Isernhagen ist einer besonders dreisten Masche eines Vodafone-Mitarbeiters zum Opfer gefallen.

Obwohl die Bewohner eines Pflegeheims keine Störung gemeldet hatten, kündigte sich ein Vodafone-Vertreter zur Inspektion ihres Routers an. Vor Ort versicherte er, die Überprüfung sei kostenlos. Sie müssten nur eine Bestätigung der Router-Prüfung unterschreiben.

Die Seniorin unterzeichnete das Papier, ohne eine Kopie zu erhalten. Was sie nicht wusste: Mit ihrer Unterschrift kaufte sie nicht nur einen neuen Router, sondern schloss auch einen teuren TV-Vertrag ab.

Fragwürdige Vertriebsformen bei Telefonanbietern

Probleme mit Vertrieblern oder Kundencentern der Telekommunikationskonzerne sind zahlreich. Haustürgeschäfte sowie untergeschobene Verträge vor Ort oder am Telefon zählen mit zu den häufigsten Beschwerdefällen. Vodafone sticht besonders hervor:  Der Anbieter sorgt bei uns für die meisten der Beratungsanfragen im Bereich Telefon- und Internetverträge.

Eine Auswertung der Gesamtstatistik vom Verbraucherzentrale Bundeverband (vzbv) im Jahr 2020 kommt ebenfalls zu dem Ergebnis, dass Vodafone die meisten Beschwerden der Verbraucherzentralen zu verbuchen hat.

Vodafone: Eine Masche dreister als die andere

Entweder kontaktieren Vodafone-Vertriebler oder Servicetechniker Kunden unter dem Vorwand, die Kabeldose beziehungsweise die Telefonbuchse zu kontrollieren oder den Router zu überprüfen zu müssen. Das Ziel ist immer dasselbe: ein Vertragsabschluss. Viele Verbraucherinnen und Verbraucher finden sich am Ende in einem Vertrag wieder, mit dem sie nichts anfangen können. Sich gegen die untergeschobenen Verträge zur Wehr zu setzen, ist meistens mit viel Ärger verbunden.

Nicht unter Druck setzen lassen

  • Auch wenn Vertriebler versuchen, unter aufrüttelnden Argumenten den Vertragsschluss zu bewirken: Lassen Sie sich nicht verunsichern. In den wenigsten Fällen ist es so, dass der Internetzugang abgeschaltet wird oder eine Entscheidung sofort gefällt werden muss.
  • Kommt ein Angebot bei einem Haustürgeschäft doch für Sie in Frage, lassen Sie sich Bedenkzeit einräumen. Lassen Sie sich Unterlagen geben und informieren Sie sich genau über die Vertragsbedingungen. Vereinbaren Sie einen neuen Termin.
  • Häufig unterschreiben Sie auf Unterschriftenpads oder Tablets. Ein Ausdruck der Unterlagen ist oft nicht möglich, die Vertragsunterlagen schickt Ihnen der Anbieter per Post oder per Mail zu. Schauen Sie sich alles genau an. Nutzen Sie im Zweifelsfall ihr Widerrufsrecht. Aber Achtung: Unterschreiben Sie einen Vertrag im Shop vor Ort, können Sie nicht widerrufen.

Wer nichts bestellt, keinen Vertrag schließt, dem darf auch nichts in Rechnung gestellt werden. Das ist selbstverständlich.

Ohne einen Vertragsabschluss müssen Sie nichts widerrufen oder anfechten.


Dennoch bestehen viele Anbieter bei Versand von Bestellbestätigungen auf einen Vertrag. Wehren Sie sich. Das kostet zwar Zeit und Nerven, aber Anbieter dürfen mit untergeschobenen Verträgen kein Geschäft machen.

Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gern - vor Ort, per Video, am Telefon.

Wir sind auf Facebook, Twitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Bücher & Broschüren