Ungewollte Vertragsabschlüsse in Mobilfunkshops

Handyvertrag Mobilfunkvertrag
Stand: 07.03.2019

Uns erreichen immer wieder Beschwerden, dass Kunden in Mobilfunkshops ungewollt Verträge untergeschoben werden. Lassen Sie sich nicht über's Ohr hauen! Ist Ihnen dennoch ein Vertrag untergejubelt worden, handeln Sie! Lesen Sie, wie es drei Verbrauchern erging und wie Ihnen geholfen wurde:

Fall 1

Eine Verbraucherin wollte lediglich ihre Adresse ändern lassen. Der Mitarbeiter ignorierte ihren Wunsch und versuchte, ihr einen neuen Tarif schmackhaft machen. Die Verbraucherin lehnte mehrfach ab und unterschrieb auf einem Tablet im Glauben, die Adressänderung zu bestätigen. Im Anschluss händigte er ihr einen neuen Vertrag aus. Das wollte sich die Verbraucherin nicht bieten lassen und wandte sich an die Verbraucherzentrale Niedersachsen.

Abgewendeter Schaden durch unseren Schriftwechsel für die Verbraucherin: 720 Euro.

Fall 2

Eine Verbraucherin benötigte einen Handyvertrag. Sie unterschrieb zwei Dokumente und meinte, neben des abgeschlossenen Vertrages würde sie mit der zweiten Unterschrift den automatischen Lastschrifteneinzug bestätigen. Sie irrte, denn sie unterschrieb einen zweiten Vertrag. Dies bemerkte die Verbraucherin jedoch erst einen Monat später, da sie sich über die monatlich hohen Kosten wunderte. Ihr Versuch, den Vertrag im Ladengeschäft und bei der  Kundenhotline zu stornieren, missglückte. Auch sie wendete sich mit der Bitte um Unterstützung an die Verbraucherzentrale Niedersachsen.

Abgewendeter Schaden durch unseren Schriftwechsel für die Verbraucherin: mehr als 120 Euro.

Fall 3

Eine Verbraucherin hatte einen bestehenden Vertrag. Irgendwann bemerkte sie, dass zu viel abgebucht wurde. Sie rief die Kundenhotline an und erfuhr, es bestünden noch zwei weitere Verträge. An dieses konnte die Verbraucherin sich nicht erinnern. Der Mitarbeiter schummelte ihr die Verträge einfach unter. Die Verbraucherin stellte daraufhin Anzeige bei der Polizei und sperrte die Abbuchungen. Die Verbraucherin verlangte eine gesonderte Rechnung für ihren "echten" Vertrag, auch diese bekam sie trotz mehrere Telefonate und Schriftverkehr nicht! Deshalb ließ auch sie sich von der Verbraucherzentrale Niedersachsen helfen.

Abgewendeter Schaden durch unseren Schriftwechsel für die Verbraucherin: 150 Euro durch Stornierung sowie ca. 1500 Euro aufgrund der Vielzahl der Verträge und Laufzeiten.

Unsere Tipps

  • Bevor Sie unterschreiben, lesen Sie sich das, was Sie unterschreiben, genau durch.
  • Wenn Sie schlecht am Bildschirm lesen können, lassen Sie sich die Unterlagen ausdrucken.
  • Nehmen Sie die Angebote mit nach Hause und lesen Sie sich alles in Ruhe durch. Auf Gedränge hin, das Angebot gelte nur heute und nicht morgen, gehen Sie. Wer Ihnen die Zeit nicht geben möchte, ist an keinem guten Geschäft interessiert.
  • Gehen Sie zu zweit in die Shops. Vier Ohren hören mehr als zwei. Fragen Sie immer nach, wenn Sie etwas nicht verstanden haben oder Tarife Ihnen unklar sind.

Sie haben weitere Fragen zum Vertragsschluss? Wir beraten Sie gern - in einer unserer Beratungsstellen, per Videochatam Telefon oder per E-Mail.

Wir sind auf FacebookTwitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Bücher & Broschüren