Umstellung Telefon - Angst vorm Technikerbesuch wegen Corona

Voice over IP corona
Stand: 26.03.2020

Der Telefonanschluss einer Verbraucherin aus dem Raum Osnabrück sollte nach einem Tarifwechsel auf IP-Technologie (VoIP) umgestellt werden. Aus Sorge vor einer Infektion mit dem Coronavirus, will sie den Techniker nicht ins Haus lassen. Der Vertrag läuft noch bis Mai, dann wird abgeschaltet. Doch sie möchte nicht ohne Telefon dastehen.

Was also tun?

In einigen Fällen, etwa bei einem rein analogen Telefonanschluss muss ein Techniker gar nicht erst in die Wohnung/ins Haus der Verbraucher. Die Umstellung nimmt hier der Anbieter in der Vermittlungsstelle vor.

Ist der Einsatz eines Technikers notwendig, so wie bei der Osnabrücker Verbraucherin, darf der Techniker die Wohnung/das Haus betreten. Schließlich läuft der Vertrag bald aus, danach stünde die Verbraucherin ohne Telefon und Internet da. Die Umstellung ist nicht beliebig aufschiebbar.

Unsere Tipps:

  • Nehmen Sie Kontakt mit Ihrem Anbieter auf. Am besten schriftlich und versuchen Sie einen späteren Termin zu vereinbaren.
  • Da das Vertragsende oft feststeht, teilen Sie Ihre Sorge Anbieter, Techniker oder Vertriebspartner mit. Fordern Sie diese auf, Handschuhe und Mundschutz zu tragen.
  • Sind Datum und Uhrzeit des Besuchs bekannt, befolgen Sie die Vorgaben des Infektionsschutzes oder des Gesundheitsministeriums: Halten Sie größtmöglichen Abstand und tragen Sie selbst Mundschutz und Handschuhe.

Ihre Sorgen über eine Erkrankung können wir Ihnen nicht nehmen. Aber wir wissen, dass Telefonverträge auslaufen können. Und wenn sich IP-Umstellungen nicht verlegen lassen, Tarif- und Technikwechsel beauftragt sind, sollten diese auch durchgeführt werden.

Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gern - in einer unserer Beratungsstellenper Video oder am Telefon.

Wir haben wichtige Infos zum Thema Corona für Sie zusammengestellt. 

Wir sind auf FacebookTwitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Bücher & Broschüren