Telefonrechnung rechtzeitig zahlen - spart Ärger und Geld

Telefonrechnung rechtzeitig zahlen, spart Ärger und Geld

Das Wichtigste in Kürze

  • Wer seine Telefonrechnung unpünktlich bezahlt, zahlt drauf.
  • Verbraucher im Zahlungsverzug erhalten teure Post von Rechtsanwälten oder Inkasso.
  • Die Gebühren müssen angemessen sein.
Stand: 02.10.2020

Nur 82 Cent kostete das Telefonat mit einer Tierschutz-Hotline. Marie aber zahlte ihre Telefonrechnung nicht. Nun fordert ein Rechtsanwalt 71 Euro von ihr. Muss Marie den Betrag zahlen? 

Auf einer Telefonrechnung sind neben der vertraglich vereinbarten Summe auch die fälligen Beträge von Servicenummern oder anderen Diensten ausgewiesen – so auch bei Marie die 82 Cent. Doch dieses eine Mal vergisst sie zu zahlen und gerät in Verzug.

Marie erhält eine Mahnung ihres Telefonanbieters und wenig später Post von einem Anwalt. Dieser fordert für das Gespräch mit der Tierschutz-Hotline zuzüglich Mahnkosten und Gebühren rund 71 Euro.

Wer seine Telefonrechnung nicht pünktlich begleicht, zahlt drauf. Die Zahlungsfrist finden Sie auf der Telefonrechnung (html). In aller Regel beträgt diese zehn Tage nach Erhalt der Rechnung.

Achtung: Mahnungen von Telefonanbietern enthalten keine Drittanbieterpositionen

Zahlen Kunden nicht fristgerecht, erhalten sie ein Mahnschreiben ihres Telefonanbieters. Auf dieser Mahnung fehlen die Beträge von Servicehotlines und Co. Denn Anbieter von Premiumdiensten oder Sonderrufnummern fordern offene Summen eigenständig ein. Häufig erhalten Sie Post von einem Rechtsanwalt oder Inkassobüro (html).

Gebühren für Mahnungen und Aufwendungen sind grundsätzlich zulässig

Mahngebühren sowie Kosten für einen beauftragten Anwalt oder Inkassobüro dürfen Anbieter an den Kunden weitergeben.

Was Marie definitiv zahlen muss

Die allgemeinen Mahnkosten muss Marie auf jeden Fall zahlen. Die verlangte Geschäftsgebühr ist unserer Meinung nach zu hoch. Die Verbraucherzentrale empfiehlt Marie, diesem Teil der Forderung zu widersprechen und ihre Einwände schriftlich zu erläutern.

Haben Sie auch Probleme mit Ihrer Telefonrechnung? Wir beraten (html) Sie gern.

Die Geschäftsgebühr

Die Geschäftsgebühr orientiert sich an der Rechtsanwaltsgebührentabelle. Es handelt sich um feststehende Sätze. Sie bewegt sich im Rahmen von 0,5 bis 2,5 Gebühren. In der Regel beträgt sie 1,3. Dies gilt für einen Fall mit durchschnittlichem Umfang und durchschnittlicher Schwierigkeit.

Ein Beispiel: Bei einem Streitwert von wenigen Cent bis 500 Euro beträgt die Gebühr 58,50 Euro bei einem Satz von 1,3. 

Haben Sie Fragen? Wir beraten Sie gern - vor Ort,  per Video, am Telefon oder per E-Mail.

Wir sind auf FacebookTwitter und YouTube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Bücher & Broschüren