Viele Beschwerden zu gefälschten Streaming-Diensten

Stream streaming fernsehen
Stand: 26.03.2019

WOPLAY, STREAMBA, ONEFLIX: Immer neue Namen und professionell gemachte Websites des dubiosen Streaming-Netzwerks. Doch statt Filmen und Serien erhalten User Rechnungen für angebliche Jahresabos, gefälschte Inkassoschreiben und Pfändungsandrohungen.

Lockmittel:  Kostenloses Probeabo

Die Betreiber locken User mit vorgetäuschten kostenlosen Angeboten in eine Abofalle: Nach der Registrierung können sie die beworbenen Filme oder Serien nicht ansehen. Auch eine Vertragsbestätigung per E-Mail fehlt. Folglich sind sie über die Kosten eines automatisch verlängerten Jahresabos nicht informiert. Trotzdem flattert den Betroffenen nach wenigen Tagen eine Rechnung über bis zu 360 Euro ins E-Mail-Postfach.

Falsche Inkassoschreiben und Pfändungsandrohungen

Per E-Mail und Telefon fordern die Absender teils aggressiv auf, den Betrag umgehend zu begleichen. Um weiter Druck auf Betroffene auszuüben, verschicken die Betrüger falsche Inkassoschreiben mit Zahlungsaufforderungen. In einigen sind konkrete Pfändungstermine genannt. Lassen Sie sich davon nicht verunsichern. Diese Druckmittel entbehren jeglicher rechtlicher Grundlage. Es geht einzig und alleine darum, Ihnen Geld aus der Tasche zu ziehen.

Videos sollen Rechtmäßigkeit der Forderungen untermauern

Die Betreiber haben vorgesorgt: Auf YouTube erklären vermeintliche Anwälte, die Forderungen seien rechtmäßig. Schließlich hätten Sie die Nutzungsbedingungen akzeptiert.

Betrüger nutzen fremde Identitäten

Fortlaufend stellen die Betrüger neue Websites online. Für das Impressum erfinden sie Namen oder missbrauchen fremde Identitäten. Die Firmen existieren tatsächlich, haben allerdings mit den betrügerischen Maschen nichts zu tun.

Auch bei den vermeintlichen Inkassoschreiben und Pfändungsandrohungen verwenden die Kriminellen existierende Inkassobüros und Kanzleien. Damit erwecken sie den Eindruck, es handele sich um eine echte Forderung.

Informieren Sie sich vorher genau über die Website, auf der Sie sich für einen Streaming-Dienst registrieren möchten.

Die Marktwächter haben eine Liste der bisher auffällig gewordenen Webseiten-Domains zusammengestellt. Die Namen dieser betrügerischen Webseiten enthalten oft ein "play", "stream" oder "flix". Über das Beschwerdeportal der Verbraucherzentralen können Sie auch selbst Hinweise zu weiteren dubiosen Streaming-Webseiten eingeben.

Sie sind sich unsicher, ob sie in eine Abofalle geraten sind? Wir beraten Sie gern - in einer unserer Beratungsstellen, per Videochat, am Telefon oder per E-Mail.

Wir sind auf Facebook, Twitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Bücher & Broschüren