Vertrag bei Sparmobil.net – Seite ist offline

Sparmobil.net Handyvertrag abgeschlossen, Seite ist offline

Das Wichtigste in Kürze

  1. Schauen Sie im Impressum nach dem Vertragspartner.
  2. Versenden Sie niemals eine Kopie Ihres Ausweises, Passes oder der Bankkarte.
  3. Stellen Sie eine Strafanzeige und buchen Sie den Betrag zurück.
Stand: 02.03.2018

Ein Mobilfunkvertrag mit vielen Extras für 9,99 Euro. Klingt zu gut, um wahr zu sein? Ist es auch. Anfang des Jahres schloss eine Verbraucherin solch einen Vertrag über sparmobil.net ab. Trotz Widerruf buchte das Unternehmen über 40 Euro von ihrem Konto ab. Die Firma ist nicht zu erreichen. Die Webseite ist offline.

Die Verbraucherin schloss online einen Junge-Leute-Tarif ab. Per Post erhielt sie das Willkommensschreiben und eine SIM-Karte. Sie stutze, als sie eine Kopie der Vorder- und Rückseite ihres Ausweises und ihrer Bankkarte an das Unternehmen schicken sollte. Den unterschriebenen Vertrag solle sie per WhatsApp an Sparmobil senden. Detaillierte Informationen zum Vertrag und zur Tarifauswahl waren nicht aufgeführt.

Einschreiben nicht zuzustellen

Die Verbraucherin widerrief den Vertrag sowohl per E-Mail als auch per Einschreiben. Das Einschreiben kam postwendend zurück. Eine Eingangsbestätigung per E-Mail erhielt sie. Sparmobil erkannte den Widerruf nicht an und buchte 40 Euro von ihrem Konto ab. Die Verbraucherin wehrte sich – erfolglos. Inzwischen ist die Webseite offline. Lassen Sie das Geld von Ihrer Bank zurück buchen.

Was uns stört

Das Unternehmen schickte der Verbraucherin ein Blanko-Formular, mit der Bitte es zu unterzeichnen. Es fehlten Angaben beispielsweise zur Vertragslaufzeit, Tarifdetails und Kosten. Damit war nicht klar, welchen Vertrag die Verbraucherin erhalten hätte.

Neben ihrer Bankverbindung forderte Sparmobil von der Verbraucherin die Vorder- und Rückseite ihres Ausweises sowie ihrer Bankkarte anzugeben. Das ist verboten. Sie sind nicht verpflichtet, ihren vollständigen Ausweis zu kopieren. Sie müssen sich identifizieren? Dafür gibt es andere Wege (per Videochat oder Postident). Funktioniert das nicht, schwärzen Sie das Foto und die Ausweisnummer. Entscheidend sind die Adressdaten.

Tipps für Sie

  • Schauen Sie nach, mit wem Sie es zu tun haben, bevor Sie einen Vertrag abschließen.
  • Achten Sie darauf, dass Sie alle Daten wie Unternehmenssitz, Telefonnummer, Handelsregister... vorfinden.
  • Widerrufen Sie einen Vertrag, sofern Ihnen etwas merkwürdig vorkommt. Kontaktieren Sie das Unternehmen.
  • Misslingt dies und Sie erreichen niemanden, stellen Sie Anzeige bei der Polizei.
  • Fordern Sie anschließend die per PayPal oder Kreditkarte gezahlten Entgelte zurück.
  • Kopieren Sie weder Ihren Ausweis oder Pass noch Ihre Bankkarte.

Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gern - in einer unserer Beratungsstellen, per Videochat, am Telefon oder per E-Mail.

Wir sind auf Facebook, Twitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Bücher & Broschüren