Roaming Gebühren: Vorsicht bei Kreuzfahrten oder Flugreisen

Roaming Gebühren - Überraschung auf hoher See oder über den Wolken

Das Wichtigste in Kürze

  1. Kontaktieren Sie Ihren Mobilfunkanbieter und die Reederei bzw. Fluggesellschaft hinsichtlich der Preise auf hoher See und in den Wolken.
  2. Schalten Sie automatische Updates für Ihre Apps und den automatischen Download von E-Mails für den Reisezeitraum aus.
  3. Es ist stets günstiger, an Land zu telefonieren und surfen. Dann gelten die günstigeren Roaming-Gebühren (im EU-Ausland). Informieren Sie sich bei Ihrem Mobilfunkanbieter, sofern Ihre Reise Sie ins außereuropäische Ausland führt.
Stand: 13.06.2019

Schnell eine Nachricht mit Bild per Messenger verschicken, ein kurzes Video ansehen, selbst eines hochladen und posten: Wer die schönen Momente einer Kreuzfahrt oder während eines Fluges teilen möchte, greift zum Smartphone. Das Surfen im Netz findet nebenbei statt und die Überraschung kommt dann mit der nächsten Telefonrechnung.

Beispielhafte Nutzung von Datenvolumen

  • Messenger (z. B. WhatsApp): ca. 10 KB pro Textnachricht, ca. 80 KB mit Bild
  • Videos auf YouTube: ca. 2 bis 8 MB pro Minute, je nach Auflösung
  • Streaming von HD: Inhalten: ca. 2 GB pro Stunde
  • Facebook: ca. 200 KB, mit Bildern deutlich mehr
  • Musik über das Internet: bis zu 1 MB pro Minute

Ihr Telekommunikationsanbieter stellt Ihnen mehrere hundert bis mehrere tausend Euro Datenverbindungen in Rechnung. Diese sind etwa während eines Fluges oder aber einer Kreuz- bzw. Fährfahrt entstanden. Hier gelten andere Preise, als bei einem Urlaub auf dem Festland.

! Die EU-Roaming-VO ist nicht in Flugzeugen und auf Schiffen anwendbar, da es sich hier um Satellitenverbindungen handelt. 

Anbieter sind verpflichtet Informationen zu senden, wenn erstmalig ein Daten-Roaming-Dienst genutzt wird. Die Information kann per SMS oder E-Mail oder aber durch ein Pop-Up-Fenster erfolgen. Sie hat unentgeltlich, individuell, konkret und substantiell zu sein.

Wie funktioniert das Surfen an Bord: Die an Land genutzten Mobilfunknetze decken die Meeresgebiete jenseits der Küste und territorialen Gewässer sowie das Luftgebiet nicht ab. Auf hoher See und in der Luft können die Telekommunikationsverbindungen nicht über die gewohnten terrestrischen Mobilfunknetze realisiert werden. Es gibt daher Anbieter, die über Satelliten Internetverbindungen herstellen. Mit Ihnen schließen die heimischen Mobilfunkanbieter Roaming-Verträge ab. Diese Datenweiterleitung kann kostspielig sein. Zudem gelten auch nicht die an Land üblichen Kostenbremsen in Höhe von 59,90 Euro inklusive Mehrwertsteuer pro Monatsabrechnung.

Unser Rat

  • Kontaktieren Sie vor der Reise Ihren Mobilfunkanbieter oder die Reederei Ihres Kreuzfahrtschiffes bzw. Ihre Fluggesellschaft. Informieren Sie sich über Preise, die anfallen, wenn Sie die Dienste der Satellitennetzbetreiber nutzen.
  • Machen Sie sich Ihres eigenen Surf- und Nutzungsverhalten bewusst. Überlegen Sie wieviel Videos und Bilder Sie versenden wollen oder aber wie viele Videos Ihre Kinder anschauen möchten. Schauen Sie nach Tarifen, die Ihnen bei einer Schiffsreise angeboten werden.
  • Aktivieren Sie den Flugmodus bzw. den Offline-Modus am Smartphone, wenn Sie gar nicht surfen möchten.
  • Stellen Sie die automatische Netzwahl ab und die manuelle Netzwahl ein! Das starke Bord-Mobilfunknetz ist das teuerste Netz und oft das sendestärkste.
  • Günstiger ist es, zu telefonieren und zu surfen, wenn das Schiff im Hafen liegt. Dort können Sie die ausländischen Anbieter vom Festnetz nutzen, für die deutlich günstigere Roaming-Gebühren an Land gelten.
  • Schalten Sie die automatischen Updates Ihrer Handy-Apps für die Dauer des Urlaubes aus, damit durch den Download der Updates keine zusätzlichen Kosten entstehen. Um zu verhindern, dass zum Beispiel E-Mail-Konten stündlich aktualisiert werden, schalten Sie das Gerät am besten ganz aus, wenn Sie es gerade nicht brauchen.

Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gern - in einer unserer Beratungsstellen, per Videochat, am Telefon oder per E-Mail.

Teures Telefonieren über Satellit und Co.

Surfen Sie also jenseits der landbasierten ausländischen Mobilfunknetze wird es deutlich teurer. Die gängigen deutschen Netzbetreiber wie Telekom und Vodafone haben dafür Verträge mit den Schiffsnetzbetreibern geschlossen. Die Kosten für die Mobilfunknutzung per Satellit auf hoher See variieren stark. So kann ein zweiminütiges Telefonat auf hoher See mit den Lieben daheim zwischen 3 und 14 Euro, eine SMS zwischen 0,4 und 1,50 Euro und ein Megabyte Datenvolumen zwischen 6 und 30 Euro kosten.

Roaming-Gebühren an Land

Das Telefonieren im Hafen oder in der Reichweite der Sendemasten an der Küste ist auf Kreuzfahrten in jedem Fall am günstigsten. An Land dürfen die Roamingaufschläge im EU-Ausland für ein abgehendes Gespräch derzeit maximal 5 Cent, für eingehende Gespräche 1,14 Cent pro Minute, 2 Cent je SMS und für ein Megabyte Datenvolumen bei der Internetnutzung maximal 5 Cent betragen.

Die Summe aus Inlandspreis und Aufschlägen darf folgende Beträge nicht überschreiten: 19 Cent für abgehende und 5 Cent für eingehende Anrufe, 6 Cent für das Versenden einer SMS und ein Megabyte Datenvolumen ist für 20 Cent zu haben (jeweils zzgl. Mehrwertsteuer). Der Empfang von SMS im EU-Ausland ist kostenfrei.

Internet an Bord

Mittlerweile bieten die Reedereien Ihren Gästen einen Internetzugang an Board an. Sie können zwischen verschiedenen Modellen wählen. Vom Minuten- über Social-Media-, Tages- oder Volumentarif, die Angebote sind vielfältig. Die Minutenpreise schwanken zwischen 0,19 Euro und 0,80 Euro pro Minute. Die Kosten für eine Stunde Internetsurfen liegen bei durchschnittlich 20 Euro, Tagespakete circa bei 60 Euro. Informieren Sie sich auf den Webseiten Ihrer Reederei über die tatsächlichen Preise. In einigen Bereichen steht Ihnen unter Umständen auch W-LAN zur Verfügung. Zum Teil können Sie hierüber aber nur ausgewählte Seiten aufrufen oder müssen eine geringe Bandbreite in Kauf nehmen.

Wir sind auf Facebook, Twitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Bücher & Broschüren