Phishing - Nachricht von "GiroPay AG"

Phishing - Nachricht von GirPay AG
Stand: 26.01.2017

Ein Verbraucher berichtete uns von einer Mail, die er vom Absender "Rechtsanwalt GiroPay AG" erhielt. Gespickt mit vielen Rechtschreibfehlern wurde er darauf hingewiesen, dass sein Konto nicht genügend gedeckt sei...

In der Mail wurde der Verbraucher persönlich mit seinem Namen angesprochen. Doch schauen Sie genau hin! Bei all den Rechtschreibfehlern sollten Sie stutzig werden! Auch stimmte der Name in der E-Mail Adresse des Absenders nicht mit dem Namen des Rechtsanwalts überein, in dessen Namen die E-Mail unterzeichnet wurde.

Hier ein Beispiel, wie eine solche E-Mail aussehen kann:

Woran Sie Phishingmails erkennen können

  • Die E-Mail ist in einem fehlerhaften Deutsch geschrieben? Werden Sie argwöhnisch und lassen Sie lieber die Finger davon.
  • Es fehlt manchmal die direkte Ansprache. Häufig werden Sie als "Sehr geehrte/r Kunde" oder "Sehr geehrte Damen und Herren" angesprochen
  • Die Absender der Mail spielen mit Ihrer Angst oder Unsicherheit vor Datendiebstahl und Identitätsklau. Sie werden zum schnellen Handeln gedrängt, Ihre Zugangsdaten zu kontrollieren und den Datenbestand zu überprüfen.
  • Werfen Sie einen Blick auf die Absenderadressen. Sie sind häufig kryptisch, haben eine ausländische Endung oder nicht im Entferntesten etwas mit dem vorgetäuschten Absender zu tun.
  • Banken informieren in aller Regel nicht per Mail, sondern verschicken Briefe oder nehmen telefonischen Kontakt mit Ihnen auf.
  • Sie kennen den Absender nicht und im Anhang befindet sich eine .zip Datei? Öffnen Sie diese nicht. Die Anhänge können fiese Schadsoftware enthalten.

Und noch einmal zur Erinnerung

Phishingmails sind überflüssig und mit einem deutlichen Klick in den Papierkorb zu befördern!

Sie sind sich unsicher in Ihrem weiteren Vorgehen? Kommen Sie zu uns! Wir beraten Sie gern - in einer unserer Beratungsstellen, am Telefon oder per E-Mail.

Bücher & Broschüren