Zahlungsaufforderungen SlimSticks und PayPlus – Vorsicht Falle?

Glas mit Pillen und Maßband
Stand: 05.07.2017

Sie glauben, ein kostenloses Testpaket bestellt zu haben. Wenig später erhalten sie jedoch Zahlungsaufforderungen der PayPlus GmbH für SlimSticks. So erging es aktuell wieder mehreren Verbrauchern, die sich an uns wandten.

Betroffene schilderten, dass sie über Facebook auf das Angebot von SlimSticks aufmerksam geworden sind. Darin warb das Unternehmen mit einer Gratis-Packung. Das nachstehende Bild zeigt einen solchen Werbepost wie er sich im Rahmen eigener Recherchen am 05.07.2017 präsentierte. Das Artikelbild und der Begleittext können variieren. Folglich kann sich bei ihnen die Anzeige in anderer Form gezeigt haben.

Da kostenlose Probierartikel kein unübliches Mittel sind, um Kunden auf Produkte aufmerksam zu machen, ließen sich die Beworbenen darauf ein und klickten auch weiter.

Die Verbraucher, die sich an uns wandten, bestellten auf der Internetseite www.slimsticks-abo.de. Wir haben uns die Seite angeschaut und stellten zum Zeitpunkt der Recherche (05.07.2017) mit dem Browser Firefox fest, dass der Verbraucher nachstehende Information auf der Webpräsenz lesen konnte:

Liest der Verbraucher jedoch sich nach dem Eintragen seiner Daten die AGB und die Widerrufsbelehrung durch, findet er folgenden Hinweis:

"Kündigt oder widerruft der Kunde das Abonnement nicht innerhalb von 14 Tagen, so erhält er nach dem Testpaket im Anschluss drei Monate lang jeweils ein Monatspaket zum Preis von 49,90 EUR. Das Monatspaket beinhaltet 90 SlimSticks für 30 Tage."

Zudem wird unter Punkt 1. Zustandekommen des Vertrags beschrieben, "Der Vertrag kommt durch Eingabe der persönlichen Daten und Bestätigung der AGB sowie des Buttons 'Kaufen' zustande."

Verschiedene Bestellbutton vorgefunden

Wir haben die Seite mit verschiedenen Browsern und Suchmaschinen geöffnet. In einigen Fällen haben wir einen solchen Button gefunden, in anderen nicht. Wir können nicht rekonstruieren, wie diese Internetseite zum Zeitpunkt des (vermeintlichen) Vertragsschlusses durch die betroffenen Verbraucher ausgesehen hat.

Sie können einen formal korrekten "zahlungspflichtig bestellen" Button vorgefunden haben oder aber die Bestellung über einen nicht korrekten "weiter" Button ausgelöst haben.

Button korrekt beschriftet

Sofern der Button richtig beschriftet und die oben genannte Information des Monatspakets aufgeführt war, müssen Sie beachten: Sie kaufen damit ein dreimonatiges SlimSticks-Paket für den Preis von 149,70 Euro.

Widerrufen und kündigen Sie den Vertrag innerhalb der zulässigen Frist nachweislich, sofern Sie ihn nicht haben wollen.

Button falsch beschriftet

Sollten Sie Ihre Bestellung über einen "weiter" Button ausgelöst haben, so ist kein Vertrag zustande gekommen. Dieser Button entspricht nicht den Vorgaben der sogenannten Buttonlösung. Bestreiten Sie das Zustandekommen des Vertrags. Die PayPlus GmbH soll Ihnen in einem solchen Fall nachweisen, dass der Button richtig beschriftet war.

Fechten Sie den angeblichen Vertrag an und widerrufen Sie hilfsweise, falls Sie ihn nicht wünschen.

Haben Sie weitere Fragen zum Thema Online-Shopping? Sprechen Sie uns an. Wir beraten Sie gern - in einer unserer Beratungsstellen, am Telefon oder per E-Mail.

Wir sind auf Facebook, Twitter und YouTube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Bücher & Broschüren