Kanzleien schicken gefälschte Abmahnungen

gefälschte Abmahnungen Anwaltskanzlei

Das Wichtigste in Kürze

  • Bei den vermeintlichen Anwaltsschreiben handelt es sich um reine Fälschungen. Löschen Sie die E-Mail umgehend.
  • Die angehängte Zip-Datei enthält Schadsoftware – öffnen Sie diese nicht! 
  • Abmahnungen werden ausschließlich postalisch zugestellt, Mails von Anwälten enthalten immer eine vollständige Namensbezeichnung, den Sitz der Kanzlei, das Registergericht und Kontaktmöglichkeiten.
Stand: 14.09.2018

Eine Verbraucherin erhält eine an sie persönlich gerichtete E-Mail, die eine „Abmahnung“ sowie eine Zip-Datei enthält. Die vermeintlichen Verfasser, Rechtsanwälte Prof. Dr. Fischer und Huber, geben sich als Vertreter der Filmproduktionsgesellschaft „Wicked Pictures Videos“ aus und fordern wegen Urheberrechtsverletzungen eine Schadensersatzsumme von 697,88 Euro von der Verbraucherin. Vorgeworfen wird ihr ein illegales Streamen eines Erotikfilmes über ihren Internetanschluss.

Das Schreiben ist eine geschickte Fälschung: Nachfolgend werden scheinbar konkrete „beweissichere“ Angaben genannt, wie z.B. Datum und Uhrzeit der angeblichen Urheberrechtsverletzung sowie die festgestellte IP-Adresse. Zudem wird mit einem Urteil des Bundesgerichtshofes argumentiert – dieses soll „jüngst“ bestätigt haben, dass die zugeordnete IP-Adresse ein „Anscheinsbeweis“ dafür sei, der Inhaber des Internetanschlusses sei für die Rechtsverletzung verantwortlich.     

Besonders perfide: Die angehängte Zip-Datei soll angeblich „aufgezeichnete Beweise, eine Unterlassungserklärung sowie die Konto- und Kontaktdaten“ der Anwaltskanzlei enthalten. Wer als Empfänger schnell auf den Anhang klickt, lädt sich ungewollt Schadsoftware auf den Rechner.

Zurzeit werden zahllose gefälschte Abmahnungen per E-Mail an Verbraucher verschickt – wobei die Namen der Anwaltskanzleien, Mandat und Schadenssummen variieren. 

Was können Sie tun?

  • Löschen Sie die E-Mail umgehend; es handelt hierbei schlichtweg um „Spam“.
  • Öffnen Sie auf keinen Fall die angehängte Zip-Datei – darin befindet sich Schadsoftware. Wer die angeblichen Dokumente öffnet, lädt sich ungewollt Viren auf den Rechner.
  • Abmahnungen werden ausschließlich postalisch zugestellt, Mails von Anwälten enthalten immer eine vollständige Namensbezeichnung, den Sitz der Kanzlei, das Registergericht und Kontaktmöglichkeiten.

Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gern - in einer unserer Beratungsstellen, per Videochat, am Telefon oder per E-Mail.

Wir sind auf Facebook, Twitter & Youtube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Bücher & Broschüren