JP Trading: Unseriöser Händler bei Amazon

JP Trading Unseriöser Händler bei Amazon

Das Wichtigste in Kürze

  • JP Trading erstattet Kaufpreis und lässt diesen anschließend über JusLegal eintreiben - mit Gebühren.
  • Prüfen Sie Ihre E-Mails auf eine erneute Zahlungsaufforderung.
  • Keine Aufforderung erhalten? Sie sind nicht in Verzug. Aufforderung erhalten? Wenden Sie sich an Amazon.
Stand: 05.08.2019

Über Amazon kauften Verbraucher bei JP Trading Software für unter 10 Euro. Nach geraumer Zeit erfolgte die Rückbuchung der Kaufbeträge, Amazon schrieb sie den Kundenkonten gut. Nun das: JusLegal fordert neben dem Kaufpreis Rechtsanwaltsgebühren von mehr als 80 Euro – was tun?

Rechtsanwalt Dr. Scheffler von der JusLegal Rechtsanwaltsgesellschaft mbH fordert von Verbrauchern im Namen von JP Trading Enterprises den Kaufpreis für eine Software – es handelt sich um Beträge von unter 10 Euro. Da sich die Kunden in Verzug befänden, seien nun inklusive Rechtsanwaltsgebühren mehr als 80 Euro fällig. Das Geld sollen die Verbraucher direkt auf das Treuhandkonto des Anwalts überweisen.

Sie haben auch ein solches Schreiben erhalten? Wir raten zu folgendem Vorgehen:

  • Reagieren Sie! Prüfen Sie, ob der bezahlte Betrag zurückgebucht wurde.
  • Schauen Sie in Ihre Kontoauszüge, Kreditkartenabrechnungen oder den Verlauf Ihres Amazon-Kontos.
  • Ist eine Erstattung erfolgt? Checken Sie Ihr E-Mail-Postfach hinsichtlich einer Mitteilung über die Gutschrift und einer erneuten Zahlungsaufforderung.

Erstattung erhalten ohne erneute Zahlungsaufforderung

Haben Sie keine erneute Zahlungsaufforderung erhalten, teilen Sie dies dem Rechtsanwalt mit. Sie sind nämlich nicht im Zahlungsverzug und haben auch nicht die Rechtsanwaltskosten zu zahlen.

Klar ist jedoch: Wurde der Verkauf abgeschlossen, steht dem Händler der Kaufpreis zu. Dennoch sollten Sie sich wegen der Zahlungsabwicklung umgehend an Amazon wenden und darüber den Anwalt in Kenntnis setzen.

Erstattung erhalten inklusive erneuter Zahlungsaufforderung

Sie haben eine Zahlungsaufforderung im Posteingang? Wenden Sie sich an Amazon: Schildern Sie den Sachverhalt und bitten Sie die Online-Plattform um Klärung.

Hintergrund: Amazon verspricht, dass die Zahlungen automatisch über die Plattform an die Händler abgewickelt werden. Auch die erneute Zahlungsabwicklung muss darüber erfolgen, damit Verbraucher nie direkt zahlen müssen. Das Problem: In diesem Fall umgeht der Anbieter das Versprechen von Amazon.

Haben Sie Fragen? Wir beraten Sie gern - in einer unserer Beratungsstellen, am Telefon oder per E-Mail.

Wir sind auf Facebook, Twitter und YouTube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Bücher & Broschüren