Internetanschluss zu langsam? Das können Sie tun

Zeichnung Laptop, über dem ein Too slow Schild steht, Schnecke kriecht über das Gerät zu Artikel: Internetanschluss zu langsam

Das Wichtigste in Kürze

  1. Anbieter muss vertraglich vereinbarte Internetgeschwindigkeit erreichen.
  2. Internet zu langsam? Machen Sie einen Geschwindigkeitstest.
  3. Fordern Sie den Anbieter auf, den Vertrag zu erfüllen.
Stand: 12.07.2021

In Ihrem Vertrag steht, Sie sollen super schnell surfen können. Geliefert wird Ihnen nur ein Bruchteil der Übertragungsgeschwindigkeit, statt 175 Megabit pro Sekunde sind es nur 90 Megabit pro Sekunde. Das können Sie tun, wenn es ruckelt und zu langsam geht.

Vor Vertragsschluss müssen Anbieter von Festnetz- und Mobilfunktarifen Ihnen ein Produktinformationsblatt über die zur Verfügung stehende Übertragungsrate aushändigen. Darin sind maximale, normalerweise und mindestens angebotene Datenübertragungsraten benannt. Angegeben sind diese nach Download und Upload.

Vertraglich vereinbarte Datenübertragungsraten sind bindend

Nun schließen Sie einen Vertrag ab, der Ihnen beispielsweise als der schnellste versprochen wird. Dann muss diese Internetgeschwindigkeit auch erreicht werden.

Merke: Vertraglich zugesicherte Internetgeschwindigkeiten müssen Anbieter erreichen.

Versprechen und Realität bei der maximalen Datenübertragungsrate im Download weichen häufig voneinander ab. Am ehesten erreichen die Anbieter die normalerweise zur Verfügung stehenden Datenübertragungsraten.

Führen Sie vor Vertragsschluss einen Speedtest bei Ihrem Anbieter durch, direkt für Ihre Adresse. Beachten Sie: Die Tests der Anbieter erfolgen nach anbieterspezifischen Vorgaben und sind daher nicht einheitlich und objektiv.

Wenn es nicht rund läuft

Beim Abspielen von Filmen stockt es, Bilder laden nur langsam. Prüfen Sie Ihre Internetgeschwindigkeit. Weicht diese ‚erheblich, kontinuierlich oder regelmäßig wiederkehrend‘ ab, sollten Sie handeln.

Nutzen Sie das Angebot der Bundesnetzagentur (BNetzA) zur Breitbandmessung. Mit diesen Tools können Sie kostenfrei Ihre tatsächliche Datenübertragungsrate messen, kontrollieren, protokollieren und mit der im Vertrag festgelegten Rate vergleichen.

In 5 Schritten zur Breitbandmessung

  1. Schauen Sie in Ihren Vertrag. Dort sehen Sie welchen Tarif Sie genau gebucht  und welche Leistung Sie vereinbart haben.
  2. Führen Sie mindestens 20 Messungen durch, an mindestens zwei unterschiedlichen Tagen.
  3. Verteilen Sie die Messungen gleichmäßig auf die beide Tage, so dass mindestens 10 Messungen an einem Tag stattfinden.
  4. Führen Sie die Messungen mit LAN-Verbindung durch.
  5. Nutzen Sie die im Rahmen der Breitbandmessung bereitgestellte installierbare Version der Bereitbandmessung.

Geschwindigkeitstest: Darauf sollten Sie achten

Die Ergebnisse des Tests müssen aktuelle Werte für mindestens folgende Informationen enthalten:

  • Download-Rate (Geschwindigkeit beim Herunterladen von Daten aus dem Internet)
  • Upload-Rate (Geschwindigkeit beim Hochladen von Daten zum Beispiel in die Cloud)
  • Paketlaufzeit (Dauer für den Versand von Datenpaketen zu einem Ziel und zurück)

Erhebliche, kontinuierliche oder regelmäßig wiederkehrende Abweichungen erkennen:

  • an mindestens zwei Messtagen wurde jeweils mindestens einmal 90 % der vertraglich vereinbarten maximalen Geschwindigkeit nicht erreicht,
  • die normalerweise zur Verfügung stehende Geschwindigkeit wurde in 90 % der Messungen nicht erreicht oder
  • die vertraglich vereinbarte minimale Geschwindigkeit wurde an mindestens zwei Messtagen jeweils unterschritten.

Reduzierte Geschwindigkeit: Das können Sie tun

Treten Störungen oder Probleme auf, können Sie ein außerordentliches Kündigungsrecht geltend machen. Die Störungen müssen Sie detailliert nachweisen.

Zunächst müssen Sie dem Anbieter die Möglichkeit geben, den Vertrag ordnungsgemäß zu erfüllen. Dazu muss er die versprochene Internetleistung innerhalb einer angemessenen Frist (in der Regel 14 Tage) erbringen. Fordern Sie ihn schriftlich auf – per Einwurfeinschreiben – innerhalb dieser Frist die vereinbarte Leistung herzustellen.

Ändert sich nach wiederholter Aufforderung nichts, können Sie fristlos kündigen und gegebenenfalls sogar Schadensersatz verlangen. Akzeptiert der Anbieter Ihre Kündigung nicht, müssen Sie klagen.

Auch wenn der Bundesgerichtshof bereits für den Ausfall des Internets einen Schadensersatzanspruch bejaht hat, ziehen Leistungsstörungen oft langwierige juristische Auseinandersetzungen mit sich.

Erstellen Sie kostenfrei ein passendes Schreiben, das zu Ihrer aktuellen Situation passt. Wir halten interaktive Musterbriefe für Sie bereit.

Neue Regeln zum 1. Dezember 2021

Ab dem 1.12.2021 gilt das neue Telekommunikations-Modernisierungsgesetz. Es sieht einen neuen Kundenschutz vor, wenn erhebliche, kontinuierliche oder regelmäßig wiederkehrende Abweichungen Ihrer Datenverbindungen auftreten.

Ihre Möglichkeiten

Minderung der Zahlung

Setzen Sie Ihre monatlich geschuldeten Internetgebühren in dem Verhältnis herab, in dem die tatsächliche Leistung von der vertraglich vereinbarten Leistung abweicht. Sie haben einen Rückerstattungsanspruch gegen Ihren Anbieter. Unbedingt zu beachten: Sie müssen zunächst die vollen Beiträge bezahlen. Nach jedem Monat verlangen Sie den aufgrund der Minderleistung überzahlten Teil zurück. Der Anbieter muss auf Ihr Schreiben innerhalb von 2 Wochen reagieren und damit auch erstatten.

Sonder-Kündigungsrecht 

Sonderkündigung möglich: Für eine Kündigung ist § 314 Absatz 2 des Bürgerlichen Gesetzbuchs entsprechend anzuwenden: Kündigen können Sie erst nach einer Abmahnung und einer entsprechenden Abmahnfrist.

Haben Sie noch Fragen? Wir beraten Sie gern - vor Ort, am Telefon, per Video.

Wir sind auf Facebook, Twitter und YouTube! Schauen Sie mal rein! Wir freuen uns über Ihr "Gefällt mir" und "Follower".

Bücher & Broschüren